Ein glücklicher Tag – In Memoriam Ottilie Krafczyk

img_0955Ein Licht leuchtet für meine liebe Freundin und Autorin unseres Verlages, Ottilie Krafczyk. Sie ist am 19. Dezember 2016 gestorben, nur wenige Stunden, nachdem sie den letzten Kommentar zu meinem Blogartikel „Eine Reise im Advent“ geschrieben hatte. Heute vormittag fand die Trauerfeier in Bad Ems statt. Tilli, wie ihre Freunde sie liebevoll nannten, hat mit 80 Jahren ihr erstes Buch geschrieben und damit mir und vielen Menschen eine große Freude gemacht.

151221_1_tilliOttilie Krafczyk, geborene Kregiel, wurde am 1. Juni 1934 in Königshütte/Oberschlesien geboren und lebte in Bad Ems. Sie ist am 19. Dezember 2016 verstorben.

Im Jahre 1955 heiratete sie ihren Mann Josef, mit dem sie 2005 die Goldene Hochzeit feierte. Als er im Jahre 2008 starb, begann für sie eine schwere Zeit. Aber die Liebe und Fürsorge ihrer Kinder und Enkelkinder halfen, ihren Schmerz zu lindern.

Eines Tages wurde Ottilie Krafczyk von ihrer Tochter auf das „Forum Seniorentreff“ im Internet aufmerksam gemacht. 2009 begann sie, dort ihre kleinen Erzählungen zu veröffentlichen, die viele begeisterte Leser fanden. 2010 erschienen einige ihrer Geschichten in zwei Sammelbänden.

Damals entstand ihr Wunsch nach einem eigenen Buch, den sie sich anlässlich ihres achtzigsten Geburtstages erfüllt hat. Das Buch ist ihren Kindern und Enkelkindern gewidmet.

FCover_Starke_Frauen3.inddür Tilli war Liebe ein Geschenk – ohne Liebe wäre das Leben wie ohne Sonne, das war ihre Überzeugung. Sie hat viele wundervolle Frauen getroffen, die ihr Leben mit Kraft und Liebe gemeistert haben.

Mit Herz und Seele schreibt sie über diese starken Frauen. Ihre Geschichten sind mitreißend erzählt – und voller Emotionen. Immer ist es die Liebe, die den Frauen Kraft gibt, ihr schweres Schicksal zu meistern.

Die Autorin schreibt für Menschen, die das Leben so annehmen, wie es ist. Gerade in der zweiten Hälfte des Lebens ist es gut zu erkennen, dass das Leben jeden Menschen reich beschenkt. Denn Liebe und Leiden sind zwei Seiten einer Medaille. Wer nie weint und trauert, kann Glück nicht erfahren.

Als letztes Kapitel hat Ottilie Krafczyk die Geschichte der Feier ihres 80. Geburtstages geschrieben, die wir hier im Andenken an die liebe Tilli noch einmal veröffentlichen.

Ein glücklicher Tag

Es sind solche Momente im Leben, die für immer in unserem Gedächtnis verbleiben werden.
Acht Jahrzehnte, das ist für ein Menschenleben schon ein Alter, in dem man sagen kann, schön ist es, so einen Tag zu erleben. Ich hätte in meinen kühnsten Träumen nie geglaubt, ein so hohes Alter zu erreichen und es mit vollem Verstand so genießen zu können, wie ich es tue.
Mein Leben ist wie das Leben vieler älterer Menschen, die in einer Zeit geboren wurden, in der es nicht immer gute und herrliche Tage waren. Es gab Krieg, Hunger, Angst um die Nächsten, die an der Front waren. Unruhen in der Politik, die den einfachen Menschen das Leben nicht leicht gemacht haben.
Aber wie es auch gewesen war und noch sein wird: Das Leben ist das schönste Geschenk für jeden von uns.
Ich hatte Glück, denn ich habe in den Jahren alles erlebt, was mich glücklich machte. Ich hatte eine glückliche Ehe, in der ich die Goldene Hochzeit gefeiert habe. Ich habe zwei wundervolle Kinder, den besten Schwiegersohn, den es geben kann, vier Enkelkinder und einen Urenkelsohn. Es lohnte sich zu leben, denn durch sie habe ich mein Leben in den schönsten Farben erleben dürfen.
Am 1. Juni 2014 hatten mir meine Kinder und Enkelkinder einen Geburtstag gestaltet, der für mich bis zum letzten Tag meines Lebens tief in meinem Herzen verbleiben wird.
Schon am Heiligen Abend 2013 wurde ich mit einem Geschenk überrascht: Es war ein Gutschein für das Ereignis des Jahres 2014. „Der 80. Geburtstag unserer Mutter, Groß- und Urgroßmutter“ – das stand in großen Buchstaben auf diesem schönen Gutschein.
Ein Programm mit allem Drum und Dran von Einladungen bis zur Unterhaltung. Kein Wort wurde verraten, was es sein sollte. Bis zum Geburtstag wusste ich nicht, was für eine Überraschung meine Familie mir bereiten wollte. Es war die Rede von einem Zelt, dann von einer Hütte im Wald mit Grillen. Na, ja lass dich doch mal im Leben überraschen, sagten alle, die ich gefragt habe.
So kam mit vielen Sonnenstrahlen der erste Sonntag im Juni 2014. Es war ein Tag, wie er nicht schöner sein könnte. Schon am Morgen sollten wir ohne Frühstück nach Koblenz kommen. Also sind wir mit dem Sohn und der Schwiegertochter von Bruno losgefahren. Noch immer wusste ich nicht, wo und warum schon so früh. Erst am Ufer des Rheins am Deutschen Eck, als ich meine ganze Familie sah, hatte ich die Ahnung, dass mir mein Traum in Erfüllung gehen würde.
Ich wollte schon immer meine Familie zum Familientreffen auf einem Schiff einladen. Die Kosten aber waren für mich zu hoch und im Lotto habe ich in den 60 Jahren meiner Teilnahme an dem Spiel noch nicht gewonnen. Also war es immer nur ein Traum geblieben …
Alle Gäste, die sich am Ufer des Rheins befanden, umarmten mich, und ich wurde mit einem Ständchen zu meinem 80. Geburtstag geehrt.
Es war einfach zu schön und ich traute meinen Augen nicht, als das schöne, moderne Schiff „La Paloma“ um 10.00 Uhr anlegte und meine Familie mit mir das Schiff betrat. Das Ambiente auf dem Deck, das sich Wintergarten nannte, war schön in weiß dekoriert. Schön und elegant empfing uns das Personal mit Sekt, und meine Tochter begrüßte alle Gäste und lud zum Frühstück ein. Ich war wie in Trance. Ich konnte nicht essen, so ergriffen war ich über diese wunderschöne Überraschung. Es war alles sehr schön organisiert.
Um 13.00 Uhr gab es Mittagessen, danach Kaffee, Kuchen und andere Leckereien. Ich sah bloß frohe und zufriedene Gesichter meiner ganzen Familie. Meine Kinder, Enkelkinder mit ihren Familien. Meine Schwestern mit ihren Familien. Meine Nichten, nicht zu vergessen mein Freund Bruno mit seiner Familie haben an diesem Tag mit mir diesen schönen Geburtstag gefeiert.
Dazu die schöne Fahrt auf dem Rhein von Koblenz nach Lahnstein, die Burgen Lahneck und Stolzenfels, Braubach mit seiner Burg und zurück. Wir waren von 10.00 Uhr bis 15.30 Uhr unterwegs.
Ein Musiker spielte auf seiner Orgel wunderschöne Musik. Wir wagten sogar ein Tänzchen, und meine Tochter mit meinen Enkelkindern hatte vieles vorbereitet. Es gab Wortspiele, an denen alle mitgewirkt haben. Bruno deklamierte sein neuestes Gedicht, auch seine Tochter hatte für mich ein schönes Gedicht geschrieben.
Mein Enkelsohn machte eine Ansprache, die mein Leben in so schöner Form zeigte, dass ich meine Tränen nicht mehr halten konnte. Es war einfach ergreifend, wie schön sie mir für meine Fürsorge dankten, als sie noch im Kindergarten waren, für all die Jahre in Schule und Studium. Alles wurde humorvoll erzählt.
„Ja, Oma“, sagte mein Enkelsohn, „80 Jahre, das ist schon eine Leistung, und wir danken dir, dass du immer für uns da warst.“
In diesem Moment wurde mir bewusst, dass jedes Leid, jede Träne sich in all den schweren Zeiten gelohnt haben, wenn man so einen Tag wie diesen erleben durfte.
Warum erzähle ich meinen Freunden und Lesern von diesem Tag? Weil ich so viele wunderbare Menschen getroffen habe, die mit ihren Geschichten Freude und Leid ihres Lebens mit uns geteilt haben.
Freundschaft ist das Zauberwort, das jedem Menschen die Kraft verleiht, alles zu ertragen.
Dafür möchte ich mich bei euch bedanken.
Ich wünsche allen Müttern, Groß- und Urgroßmüttern, dass sie so einen 80. Geburtstag erleben dürfen.

Gute Reise, liebe Tilli, heute Abend werde ich wieder den Sternen zuwinken und wissen, dass Du auf einem von ihnen bist und mir zulächelst.

 

 

 

2 Gedanken zu „Ein glücklicher Tag – In Memoriam Ottilie Krafczyk

  1. Für diesen Blog ganz herzlichen Dank, liebe Beate. Tilli war ein Mensch,
    der in meinem Herzen nie vergessen wird. Auch bei mir hat zur
    Stunde ihrer Beisetzung die Kerze besonders hell gebrannt. Ihre Familie
    und ihre geliebten Enkelkinder haben den schwersten Verlust erlitten
    und mein Beileid gehört Ihnen und besonders Bruno.
    Tilli war ein so gütiger und hilfsbereiter Mensch und von ihr habe
    ich oft gute Ratschläge bekommen, wenn ich dachte…die Welt
    bleibt vor Kummer stehen.
    Sie wird der hellste Stern an unserem Himmel sein!
    Danke, liebe Tilli und jetzt hast Du den wärmsten und schönsten
    Platz im Himmel verdient.
    Sehr traurig Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.