Leben ist mehr

Leben ist mehr – das Buch

Vor einigen Tagen war ich überrascht, weil jemand eins der Restexemplare meines ersten selbst publizierten Buches „Leben ist mehr – Lebenskunst lernen beim Älterwerden“ bestellte. Und so las ich mal wieder den Klappentext meines Buches von 2008 – und fand den eigentlich ziemlich gut, obwohl ich doch vor neun Jahren noch nicht so geübt im Schreiben von Klappentexten gewesen war wie heute. Abgesehen davon, dass ein Satz nun schon viele Jahre überdauert hat und auch heute noch von mir in jedem Geburtstagsglückwunsch vorkommt:

Glück kann man nicht auf morgen verschieben – Leben ist jetzt und hier

Jedes Jahr gibt es ein neues Bild dazu, und in 2017 sieht das so aus:

Merkt Ihr was? Diese beiden Bilder stammen von meinen Lieblingsstränden – das obere vom Südstrand, wo wir viele Jahre eine kleine Ferienwohnung hatten, und das andere von Fehmarnsund, dem Strand, der unserem Zuhause am nächsten liegt. Dorthin fahre ich seit Monaten immer wieder mit Senta, die bekanntlich Anfang August letzten Jahres gelernt hat, im Auto mitzufahren. Und so haben wir unseren ersten Winter mit unzähligen wunderschönen Strandspaziergängen erlebt. Dieses Foto machte meine Freundin Birgit Wohler neulich, als wir uns per Zufall am Strand trafen.

Doch zurück zum Klappentext meines Buches „Leben ist mehr“. Er lautet:

Unser Leben ist zu kostbar, um immer nur zu hetzen und nach Erfolg und Profit zu jagen. Lebenskunst heißt, das Leben zu lieben, es zu genießen, aber auch Verantwortung dafür zu übernehmen.

Beate Forsbach zeigt, wie wir Lebenskunst beim Älterwerden lernen können – von und mit jüngeren und älteren Menschen, im Leben und für das Leben:

Wir können Langsamkeit und Ruhe in unserem Leben zulassen und uns mehr Zeit gönnen für Spaziergänge am Meer, für Musik und Kunst, für geruhsames Reisen. Wir können die kleinen Glücksmomente des Alltags erkennen und auskosten. Wir können Optimisten werden, um das Leben voller Mut, Liebe und Lebensfreude zu genießen, Ängste zu überwinden und ein gesundes und glückliches Leben zu führen.

Glück kann man nicht auf morgen verschieben – Leben ist jetzt und hier.

Als ich das las, war ich richtig begeistert davon. Anscheinend habe ich mir vor neun Jahren das Programm für mein heutiges Leben geschrieben.

Leben ist mehr – der Verlag

Ihr wisst ja, dass ich seit über sechs Jahren meinen Verlag aufbaue, und da geht es nicht immer ohne Hetze und Stress, ohne dass man Gewinn und Erfolg hinterherjagt, dass man zweifelt, Krisen durchlebt und viele Fragen hat. Man hadert mit anderen, die sich entweder als keine guten Mitarbeiter erweisen oder als Menschen, denen es nur um ihren eigenen Vorteil geht, die rücksichtslos andere übervorteilen oder gar zu betrügen versuchen.

Bei alldem hatte ich stets das Gefühl, dass es keine besonders erfreuliche Art ist, sein Leben zu leben, und dass ich stets mit meinem Gewissen im Konflikt war – und auch mit soliden und wirtschaftlich vernünftigen Grundsätzen der Unternehmensführung. Als ich Anfang des Jahres 2017 an einem Tiefpunkt angelangt war, zog ich Bilanz und überlegte mir, wie es weitergehen sollte, ohne dass ich derartig viel Geld für derartig viele unnütze Dinge und Dienstleistungen ausgab, und wie ich meinen Verlag langfristig zum Erfolg führen könnte. Denn da stimme ich mit meinem Vorbild Louise Hay völlig überein:

„Es gibt so viel Überfluss auf der Welt, wir müssen ihn nur erkennen und miteinander teilen. Es ist immer die Politik meines Verlags Hay House gewesen, ehrlich und rechtschaffen zu sein. Wir halten immer Wort, machen unsere Arbeit gut und behandeln andere großzügig und respektvoll. Wenn sie so leben, ist es unmöglich, das Geld von sich fernzuhalten, denn das Universum wird Sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit belohnen. Heute haben wir einen ausgezeichneten Ruf in der Verlagswelt und so viel zu tun, dass wir manche Aufträge ablehnen müssen.“ (Aus: Louise Hay, „Du kannst es“, S. 55f.)

Also startete ich Anfang des Jahres 2017 mit guten Vorsätzen, auch wenn mir manche missgünstigen Mitmenschen vorhalten wollten, dass ich gar nicht „ehrlich und rechtschaffen“ sei, und dass es doch bei einer so angeblich positiven Einstellung nicht sein könnte, andere abzulehnen oder nicht mit ihnen zusammenarbeiten zu wollen. Andere aber kamen mit erfolgversprechenden Buchideen, weil sie von der guten Arbeit meines Verlages gehört hatten. Manche Anfragen habe ich schon ablehnen müssen, damit die persönliche Note und das damit verbundene Profil meines Verlages nicht verlorengehen.

Leben ist mehr – selbst die Verantwortung übernehmen

Nun machte ich es so, wie es in meinem Klappentext von „Leben ist mehr“ steht: „Lebenskunst heißt, das Leben zu lieben, es zu genießen, aber auch Verantwortung dafür zu übernehmen.“

Ich wartete und vertraute nicht mehr darauf, dass mir jemand anderes für viel Geld sagen würde, was richtig ist, sondern nahm selbst das Ruder in die Hand. Mit sehr guten Kooperationspartnern entstehen immer mehr gute Bücher. Statt mich über die schlechte Arbeit eines gut bezahlten Lektors zu ärgern, mache ich dies nun gerne selber – obwohl ich das Korrigieren früher immer gehasst habe. Nun bin ich im direkten Kontakt mit den Autoren und ihren Buchprojekten und habe viel Freude daran. Sogar mein erstes englischsprachiges Buch habe ich vor kurzem für den Druck vorbereitet: den Roman „The Exchange Soldier“ von unserem neuen Autor Yusuke Yahagi, dem japanischen Herzchirurgen aus Texas, dessen Buch auf englisch und deutsch mit dem Titel „Der Austauschsoldat“ in diesen Tagen in unserem Verlag erscheint.

Noch während der Arbeit an den beiden Büchern plante und organisierte ich eine Lesetour durch Deutschland – von Berlin über Fehmarn, Hamburg, Bad Ems und Köln bis nach Bamberg. Die wird vom 11. bis zum 18. Mai 2017 stattfinden. Es war harte Arbeit, weil sich herausstellte, dass es gar nicht so einfach ist, passende Veranstalter zu finden. Nun wird es eine Reise mit Freunden zu lauter Freunden – ein ganz neues Marketingmodell! Sei dabei – und erlebe einen außergewöhnlichen Menschen und Autor mit großem Charisma!  Wichtig ist für mich, so etwas zu organisieren und dabei Aspekte der Lebenskunst zu berücksichtigen – denn Yusuke Yahagi und seine Frau sollen doch auch einige schöne Eindrücke von Deutschland bekommen. Und wir wollen diese Reise  trotz aller Anstrengungen so richtig genießen. Und in Bad Ems wird es sogar Musik dazu geben.

Leben ist mehr – der 65. Geburtstag

Als es mir eines Tages alles etwas zu viel wurde, dachte ich daran, dass ich zwei Tage nach der Lesereise meinen 65. Geburtstag feiern werde – der Zeitpunkt, an dem man normalerweise in den sogenannten „Ruhestand“ geht. Ich aber würde mit meinem Verlag erneut einen großen Schritt machen, indem wir nun international werden. Daher hatte ich mir für meinen Geburtstag etwas Besonderes vorgenommen, stellte dann aber fest, dass es nach dieser Reise über 2600 km mit sechs Buchvorstellungen einfach zu anstrengend sein würde. Ich sagte ab und beschloss, einfach noch zwei Tage in Bamberg zu bleiben. Ich werde Yusuke Yahagi und seiner Frau noch ein wenig von meiner einstigen Traumstadt zeigen, bevor sie wieder nach Texas zurückfliegen, und dann meinen Geburtstag mit Senta ganz gemütlich und ohne Stress verbringen. Ich hatte Glück und bekam noch eine Karte für das Konzert der Bamberger Symphoniker am Abend meines Geburtstages. Und ich erinnerte mich, dass ich mit meinem verstorbenen Mann Hans Christian an seinem 65. Geburtstag am 19. Dezember 2002 zum ersten Male in der Bamberger Konzerhalle gewesen war, ebenfalls zu einem Konzert der Bamberger Symphoniker. Ein gutes Jahr später waren wir dann nach Bamberg umgezogen. So wird Hans Christian dann im Geiste auch an meinem 65. Geburtstag dabei sein.

Leben ist mehr – einfach leben

„Leben ist mehr“ bedeutet mir heute vor allem auch, mehr Langsamkeit und Ruhe in meinem Leben zuzulassen. Ich schlafe viel und stehe morgens erst spät auf, mache alles nach und nach, in genau der Reihenfolge, wie es sinnvoll und wichtig ist. Und manches bleibt dann eben auch mal weg – denn ganz wichtig sind mir die Spaziergänge mit Senta: Fast jeden Tag fahren wir zum Strand, laufen am Wasser entlang, genießen die Ruhe und die herrlichen Sonnenuntergänge. Ich nehme mir die Zeit, mein Essen aus guten und frischen Lebensmitteln zuzubereiten und mit Achtsamkeit zu genießen. So habe ich 20 kg abgenommen und halte dieses Gewicht schon seit über einem Jahr. Jeden Tag übe und spiele ich Klavier – und ich habe auch Pläne für geruhsames Reisen. Nach Armentarola fahre ich künftig nur, um dort Urlaub zu machen. Seminare oder Buch-Coaching biete ich nur noch auf Fehmarn an, wo ich lebe und arbeite, aber nicht mehr in meinem eigenen Urlaub.

Oh ja, ich habe auch gelernt, die kleinen Glücksmomente des Alltags zu erkennen und auszukosten. Ich habe mir Optimismus und positives Denken als grundlegende Lebenshaltung angewöhnt und kann so das Leben mit allen seinen Höhen und Tiefen voller Mut, Liebe und Lebensfreude genießen. Selbst wenn es mal nicht so toll ist, weiß ich doch, dass alles gut ist und sich alles zu meinem Besten entwickeln wird. Und ich weiß, dass ich beschützt bin und keine Ängste zu haben brauche. Auch meine Gesundheit hat von dieser neuen Lebensweise sehr profitiert.

Leben ist mehr – das Seminar

Die Schönheit unserer Sonneninsel Fehmarn mit den Stränden, dem blauen Meer und den unbeschreiblichen Sonnenuntergängen ist etwas, was andere nicht erleben können in ihrem Umkreis. Deshalb biete ich zusammen mit Marlis Lamers im Oktober 2017 ein Seminar „Leben ist mehr – Lebenskunst lernen beim Älterwerden“ als eine dreitägige Auszeit für Frauen nach der Familienphase an. Es geht darum, zu sich selbst zu kommen und seine innere und äußere „Heimat“ zu finden, sich auf anstehende Veränderungen einzulassen und herauszufinden, wie und wo man leben und alt werden möchte.

Das Seminar findet vom 6. bis 8. Oktober 2017 im Strandhotel Bene, direkt am Südstrand der Sonneninsel Fehmarn statt. Wir werden miteinander reden über all das, was Frauen in dieser Lebensphase bewegt, wir werden auch etwas schreiben und wir werden viel Zeit am Meer und an den Stränden verbringen. Natürlich werden wir auch lecker essen und fröhlich zusammen sein. Älterwerden ist eine lebenslange Aufgabe, und jeder sollte als „Manager des eigenen Wohlbefindens“ die Verantwortung für die aktive Gestaltung seines Lebens im Alter übernehmen. Es geht in unserem Seminar nicht um die Reduktion von Lebensmöglichkeiten, sondern um das Entdecken der Chancen und Möglichkeiten, die sich uns beim Älterwerden bieten.

Denn es gilt, um noch einmal mit Rolf Zuckowski zu sprechen:

„Leben ist, miteinander zu reden,
Leben ist, aufeinander zu bau’n.
Leben ist, füreinander zu kämpfen,
Leben ist Hoffnung, Mut und Vertrau’n.“

Leben ist mehr – das Lied

Und hier könnt Ihr das passende Lied von und mit Rolf Zuckowski hören: Leben ist mehr

4 Gedanken zu „Leben ist mehr

    • Liebe Dorothea,

      für Deinen baldigen „Ruhestand“ wünsche ich Dir alles Gute und ganz viel Unruhe!

      Liebe Grüße

      Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.