Erinnerungen – Leben ist jetzt und hier

Heute Vormittag war ich mit meiner Berner Sennenhündin Senta am Strand von Fehmarnsund. Es war eine ganz eigenartige Atmosphäre – die Vormittagssonne leuchtete golden auf dem Meer. Eigentlich hatte ich so etwas noch nie gesehen, wir genossen es beide sehr. Senta wollte mal wieder nicht zurück nach Hause. Sie spürt es irgendwie, jede ganz besondere Situation.

Vor zwei Tagen, am Sonntag, hatte ich daran gedacht, dass ich vor 40 Jahren erstmals nach Fehmarn gekommen war und hier einen sonnigen Herbsturlaub zusammen mit meiner Mutter verlebt hatte. Diese Woche fahre ich mit Senta auf den damaligen Spuren kreuz und quer über die Insel, die wunderschön im Licht der Oktobersonne leuchtet. So waren wir also heute Vormittag in Fehmarnsund, an einem der ersten Strände, die ich damals mit meiner Mutter besucht hatte.

Ich weiß nicht warum, aber ich sagte plötzlich zu Senta: Wir wollen alles sofort machen, was wir wichtig finden. Wir schieben nichts auf. Und mir kam plötzlich diese Geschichte von der letzten Fahrt über die Ostsee mit meiner Mutter in den Sinn. Wann war das noch gewesen? Mein Blog hat es mir verraten: am 14. Oktober 1997 – also genau vor zwanzig Jahren, an einem Dienstag so wie heute.

Diese Geschichte von der letzten Fahrt über die Ostsee mit meiner Mutter ist in meinem Buch „Strandallee – Ein Weg zum Glück“ enthalten.

Für alle, die meine Mutter kannten, und auch für meine vielen Freunde, die sie nicht kennengelernt haben, veröffentliche ich hier noch einmal die Geschichte „Abschied für immer“, die ich am 14. Oktober 2010 geschrieben hatte.

Abschied für immer
In den Herbstferien 1997 fuhr ich mit meiner Mutter für neun Tage nach Fehmarn. Ich war lange krank gewesen, und wir freuten uns auf einen geruhsamen Urlaub auf Fehmarn. Unterwegs hörten wir im Radio Unwetterwarnungen, man sollte die Fahrt möglichst unterbrechen. Wir aber wollten unbedingt auf Fehmarn ankommen, war ich doch nach der letzten Schulstunde losgefahren, um keine Minute dieser Ferien zu versäumen.

Und so fuhren wir am späten Abend bei einem heftigen Orkan über die Fehmarnsundbrücke. Am Südstrand konnte ich kaum die Autotüren aufmachen, um meiner Mutter hinaus zu helfen, so sehr blies der Sturm.

Nach ein paar Tagen hatten wir uns ausgeruht. Der 14. Oktober 1997 war ein herrlich sonniger Herbsttag, der Himmel war wolkenlos, die Ostsee ganz glatt und blau. Nach dem Frühstück beschlossen wir, diesen herrlichen Tag auszunutzen und eine Schiffsfahrt zu machen.

Meine Mutter liebte die Fahrten mit den Dampfern aus dem Hafen Burgstaaken, den sogenannten „Butterschiffen“. Man fuhr damit für ganz kleines Fahrgeld mehrere Stunden rund um die Insel, konnte dabei zollfrei einkaufen und lecker essen. Mein Anruf im Hafen ergab, dass das Schiff an diesem Nachmittag restlos ausgebucht war. Statt enttäuscht zu sein, überlegten wir, wie wir trotzdem eine Schiffsfahrt machen könnten.

Die große Fähre nach Dänemark mochten wir nicht so sehr, und so schlug ich vor, eine Fahrt mit dem neuen Tragflügelboot quer über die Ostsee nach Warnemünde zu machen. Es hatte erst im Sommer seinen Betrieb aufgenommen, aber wir waren noch nicht damit gefahren, weil die Fahrkarten recht teuer waren. Meine Mutter musste sparsam sein, ihre Rente war nicht allzu hoch, und sie ließ sich nicht gerne von mir einladen. Angesichts des wundervollen Oktobertages fragte ich nicht lange und bestellte zwei Fahrkarten für den Nachmittag.

Kurz vor der Abfahrt machte ich ein Foto von meiner Mutter im Hafen Burgstaaken. Sie liebte die Ostsee über alles, denn sie war in Danzig geboren und aufgewachsen. Seit 20 Jahren kamen wir schon zusammen nach Fehmarn, zuerst in den Herbstferien, später zu jeder Jahreszeit. Meine Mutter hat viele Bilder von dieser schönen Insel gemalt, die sie so sehr an ihre verlorene Heimat erinnerte.

Mutti97An diesem unglaublich herrlichen Tag machten wir also eine Schiffsfahrt nach Warnemünde. Dort hängte meine Mutter sich schwer an meinen Arm, und wir betraten eines der schönen Restaurants am Hafen. Ich war ein wenig traurig, weil meine Mutter nicht mit mir spazieren gehen konnte. Als ich hinaus ging, sah ich einen wunderschönen Regenbogen, den ich für meine Mutter fotografierte. Abends fuhren wir mit dem schnellen Tragflügelboot über die Ostsee zurück nach Fehmarn.

Es war ein wundervoller Tag. Wir hatten etwas getan, was wir sonst nicht gemacht hätten: Wir hatten uns eine schöne Schiffsfahrt über die Ostsee geleistet. Damals kannte ich mein heutiges Motto noch nicht, aber wir lebten danach:

„Glück kann man nicht auf morgen verschieben – 
Leben ist jetzt und hier.“

Als wir am Ende der Herbstferien über die Strandallee nach Hause fuhren, ahnte ich nicht, dass es diesmal ein Abschied für immer sein würde. Aber anders, als man denken könnte. Vier Wochen nach dem schönen Ostsee-Ausflug war meine Mutter tot, sie starb am 11. November 1997 an einem zweiten Herzinfarkt, nachdem sie drei Tage zuvor den ersten Herzinfarkt überlebt hatte. Ich hatte nicht damit gerechnet, denn sie lag ja im Krankenhaus, war gerade von der Intensivstation auf die normale Station gebracht worden.

Am Abend dieses Tages, an dem im Rheinland der Karneval beginnt, erleuchtete ein großes Feuerwerk den Himmel über Dinslaken, mit dem die Martinikirmes ihren Abschluss fand. Für mich endete an diesem Abend ein Lebensabschnitt von über 45 Jahren. Meine Mutter war tot, nun hieß es Abschied nehmen.

Das Foto im Hafen Burgstaaken war das letzte, das ich von meiner Mutter aufgenommen hatte. In den Tagen vor der Beerdigung ließ ich es kopieren und rahmte es ein, um es einigen nahestehenden Menschen zu schenken.

Als Erinnerung an einen wunderschönen Herbsttag an der Ostsee und an eine großartige Frau, die mit Optimismus, Herzlichkeit und Humor ihr Leben gemeistert hat. Sie hat mir durch ihr Vorbild Liebe und Kraft für ein ganzes Leben gegeben. Und durch sie habe ich wohl auch meine Liebe zur Ostsee und zur Insel Fehmarn gefunden.

Strandallee 47Aus meinem Buch: Strandallee – Ein Weg zum Glück. Geschichten und Bilder von der Sonneninsel Fehmarn. 2. Aufl., Edition Forsbach 2013, S. 45-47

In den letzten Tagen war ich in Gedanken mehrfach in dem Herbsturlaub vor 40 Jahren gewesen, aber auch in der Zeit vor fast 20 Jahren, als ich mit meinem Mann Hans Christian – nach dem Tod meiner Mutter – erstmals hier auf der Insel war. Die Wege, die ich nun mit meiner Senta gehe, bin ich mit ihm und viele Jahre zuvor auch mit meiner Mutter gegangen.

Dieses eigenartige orangegelbe Sonnenlicht über dem Meer heute Vormittag ließ meine Gedanken in eine andere Dimension gleiten – das Segelboot in der Ferne erinnerte mich daran, dass ich an dieser Stelle am Meer immer wieder mit Senta hinüberwinke ins Reich jenseits des Horizontes, in dem meine Mutter, mein Mann, Senta Mama, Louise Hay und noch einige andere liebe Verstorbene inzwischen sind.

Und ganz klar mein Gedanke: Wir schieben nichts auf. Denn es gilt:

„Glück kann man nicht auf morgen verschieben – 
Leben ist jetzt und hier.“

Wir wissen niemals, wann es das letzte Mal sein wird, dass wir uns sehen. Lasst uns unsere Zeit genießen, so wie wir sie erleben. Lasst uns niemals etwas aufschieben, was uns heute wichtig erscheint. Denn Leben ist jetzt und hier. Und ich bin von Liebe umgeben. Alles ist gut.

All is well – in Memoriam Louise Hay

Ich saß gerade auf einem Stein am Meer und schaute auf die Abendsonne an der Fehmarnsundbrücke, als ich von einer Facebookfreundin die Nachricht erhielt, dass Louise Hay heute ihre letzte Reise angetreten hat. Das war in der Nähe der Stelle, wo Senta und ich immer aufs Meer schauen und Grüße senden an ihr Herrchen, meinen Hans Christian, an meine Mutter und an Sentas Mama Susi, die im letzten November über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Ich glaube daran, dass unsere Toten irgendwo jenseits des Horizontes in einem anderen Land leben, dass es ihnen dort gut geht und dass sie immer bei uns sind. Und nun ist sie auch dorthin gegangen: Louise Hay.

Hier die Facebookmeldung:

Our beloved friend and founder Louise Hay transitioned this morning, August 30, 2017, of natural causes at age 90. She passed peacefully surrounded by loved ones.

Louise was an incredible visionary and advocate. Everyone who had the privilege to meet her, either in person, or through her words, felt her passion for serving others.

“Meeting Louise changed the direction of my life,” said Reid Tracy, President and CEO of Hay House, Inc. “Her passion for serving others translated into everything she did. Simply by working alongside her, an analytical accountant like me transformed into someone who became aware of the power of affirmations and self-love. Being able to learn from her has been one of my life’s greatest blessings. The beauty of Louise was that you didn’t have to work alongside her to learn from her, you felt like you were there with her, with every word you read or heard.”

Hay House will carry on Louise’s legacy and continue to publish products and online learning courses that align with her message of self-improvement and self-love.

Louise Hay’s estate, as well as all future royalties, will be donated to The Hay Foundation, a non-profit organization established by Louise that financially supports diverse organizations which supply food, shelter, counseling, hospice care and funds to those in need.

We invite you to share your Louise stories with us in the comments below. Together, we honor her through our memories and the continuing of her unforgettable legacy.

We love you, LuLu.

In the infinity of life where I am, all is perfect, whole, and complete. – Louise L. Hay

Read more at http://www.hayhouse.com/louise-hay-legacy

Ich schrieb als Kommentar: Ich bin sehr traurig – aber auch dankbar für alle Inspiration – Sie haben mein Leben verändert und werden auch in Ewigkeit mein Vorbild bleiben.

Gerade heute Vormittag hatte ich noch jemandem geschrieben, dass sie mein Vorbild ist und bald 91 wird – irgendetwas hatte mich gehindert, den genauen Geburtstag zu schreiben. Es war der 8. Oktober, und im vorigen Jahr hätte ich hinfliegen können zur Feier ihres 90. Geburtstages in New York – wenn an dem Tag nicht gerade mein Autorenseminar stattgefunden hätte.

*****

Es war Weihnachten 2012, als uns Hans Christians Therapeutin Marlene einen Zettel schenkte, auf dem Worte standen, die mich sofort ergriffen und bewegten – später fand ich heraus, dass Louise Hay sie geschrieben hatte:

Behandlung durch Liebe

Tief in der Mitte meines Wesens sprudelt ein unendlicher Quell der Liebe. Ich erlaube nun, dass diese Liebe zur Oberfläche emporwallt. Sie erfüllt mein Herz, meinen Körper und mein Denken, mein Bewusstsein und mein innerstes Sein, und sie strahlt von mir aus in alle Richtungen, um mit vermehrter Kraft zurückzukehren. Je mehr Liebe ich übe und gebe, desto mehr habe ich zu geben; der Nachschub ist grenzenlos. Wenn ich Liebe übe, fühle ich mich wohl; das ist ein Ausdruck meiner inneren Freude. Ich liebe mich, und deshalb sorge ich liebevoll für meinen Körper. Liebevoll ernähre ich ihn mit guten Speisen und Getränken, pflege und kleide ihn liebevoll. Mein Körper dankt mir dafür mit Liebe, strahlender Gesundheit, Vitalität und Energie. Ich liebe mich, deshalb bereite ich mir ein behagliches Zuhause, das all meine Bedürfnisse erfüllt und wo mir der Aufenthalt ein Vergnügen ist. Ich durchtränke alle Räume mit Schwingungen der Liebe, so dass alle, die sie betreten-auch ich selbst- diese Liebe spüren und sich von ihr gestärkt fühlen werden.

Ich liebe mich, deshalb arbeite ich an einem Platz, wo ich die Arbeit wirklich genieße, wo meine schöpferischen Begabungen und Fähigkeiten zum Einsatz kommen. Ich arbeite mit und für Menschen, die ich liebe, und die mich lieben, und ich verdiene damit ein gutes Einkommen. Ich liebe mich; deshalb verhalte ich mich liebevoll gegenüber allen Menschen und denke liebevoll an sie, denn ich weiß, das alles, was ich gebe, vermehrt zu mir zurückkehren wird. Ich ziehe in meine Welt liebevolle Menschen an, denn sie sind ein Spiegel dessen, was ich bin. Ich liebe mich; deshalb vergebe ich und löse mich völlig von der Vergangenheit, und bin frei. Ich liebe mich, deshalb lebe ich täglich im Jetzt und erlebe jeden Augenblick als gut. Ich weiß, dass meine Zukunft licht, freudvoll und sicher ist, denn ich bin ein geliebtes Kind des Universums, und das Universum sorgt liebevoll für mich, jetzt und immerdar, und so ist es.

Ich liebe Euch.

Louise Hay
(aus: Heile deinen Körper)

Ich entdeckte zwei alte Bücher von Louise Hay in meiner Sammlung: „Heile deinen Körper“ und „Gesundheit für Körper und Seele“ – damit hatte sie vor rund 30 Jahren begonnen und war weltbekannt geworden. Im Laufe des Jahres 2013 las ich viele Bücher von ihr, und eines Tages entdeckte ich in „Du kannst es“, dass sie mit 58 Jahren ihren Verlag Hay House gegründet hatte, der heute einer der größten Selbsthilfeverlage in den USA ist. Einige Texte von ihr haben mich ganz stark beeindruckt, und so wählte ich sie mir zum Vorbild – als Verlegerin, als Autorin und als Mensch. Denn in diesem Jahr brauchte ich sehr viel innere Kraft, weil mein Mann mich bereits verließ, obwohl er noch da war. Ich spürte ungeahnte Kräfte, um eine positive, optimistische Atmosphäre in unserem Haus zu erzeugen und konnte damit meinem Mann in der letzten Phase seines Lebens sehr helfen. Vor allem aber half ich auch mir selber.

So waren es ihre Affirmationskarten, die uns täglich begleiteten und jeden Tag einfach schöner werden ließen. So hing diese Karte im Badezimmer und ich sprach die Affirmation jeden Tag mit Hans Christian.

Diese Karte war ganz besonders wichtig und ist es auch heute noch:

Und dieser Spruch wurde fundamental wichtig für mich:

Schließlich auch die folgende Affirmation:

Sobald es ein Problem gibt, wiederhole immer wieder:

Alles ist gut.
Alles entwickelt sich zu meinem Besten.
Nur Gutes resultiert aus dieser Situation.
Ich bin beschützt.

Freude und Segen
Louise Hay

Auch geschäftlich hatte Louise Hay mir einen guten Weg gezeigt, so schrieb ich am 26. August 2015 auf Facebook:

Ab und zu erzähle ich es, dass ich Louise L. Hay nicht nur sehr schätze, sondern auch als Vorbild für meinen Verlag habe. In ihrem Buch „Du kannst es“ habe ich vor etwa zwei Jahren erfahren, dass sie ihren Verlag mit 58 Jahren gegründet hat – so wie ich – und mittlerweile 30 Jahre führt. Hay House ist der größte Selbsthilfeverlag in Amerika.

In dem Kapitel über Wohlstand und Reichtum dieses lesenswerten Buches schrieb sie, dass Unehrlichkeit häufig ein Grund dafür ist, dass Glück und Erfolg nicht zu uns kommen. Sie habe nie begriffen, warum man sich im Geschäftsleben nicht helfen und unterstützen sollte, warum man andere übervorteilen oder sogar betrügen sollte. Das schiene ihr keine besonders freudvolle Art und Weise zu sein, sein Leben zu leben. Denn es gibt so viel Überfluss auf der Welt – wir müssen ihn nur erkennen und miteinander teilen.

Nach diesem Vorbild ist es seit Beginn die Politik meines Verlages, der Edition Forsbach, ehrlich und rechtschaffen zu sein. Wir halten Wort, bemühen uns, unsere Arbeit so gut wie irgend möglich zu machen und behandeln andere mit Respekt.

Dazu gehört auch, dass wir uns trennen von Mitarbeitern, Autoren und Geschäftspartnern, wenn der gegenseitige Respekt und das gegenseitige Vertrauen nicht mehr gegeben sind oder unserem Verlag Schaden entsteht.

Ansonsten legen wir Wert auf eine langfristige und vertrauensvolle Zusammenarbeit – und so bilden sich im Laufe der Zeit geschäftliche Partnerschaften heraus, auf die man sich verlassen kann. Es geht uns nicht alleine ums Geldverdienen, sondern um einen menschlichen Umgang miteinander.

Nur so können wir die Ideen unserer Autoren in Form von Büchern verbreiten und sie vielen Menschen nahebringen, denen wir vielleicht dabei helfen, dass ihr Leben ein kleines bisschen besser wird.

Unser Motto „Leben ist Mee(h)r – Für ein glückliches und erfülltes Leben“ gibt uns die richtige Richtung vor. 

In meinem Blog schrieb ich am 30. Juni 2017:

Ist das Leben nicht wunderbar! Das ist richtig so geschrieben – mit einem Ausrufezeichen, nicht mit einem Fragezeichen. Es ist der Titel eines Buches von Louise L. Hay, meinem Vorbild. Die Verlegerin und Autorin wird in diesem Jahr 91 Jahre alt, sie hat mit 58 Jahren ihren Verlag Hay House gegründet. Als die berühmteste Lebenshilfe-Autorin der Welt vermittelt sie in ihren Büchern Lebensweisheiten – auch ich lerne immer wieder von ihr, denn ich möchte glücklich und gesund 100 werden.

Das ist mein Ziel – und außerdem möchte ich anderen Menschen den Mut und den Optimismus weitergeben, den ich im Leben erfahren habe und weiterhin erfahre. Auch dazu studiere ich die Bücher von Louise Hay, und ich integriere Gewohnheiten in mein Leben, die anderen nicht immer gefallen: Ich schlafe viel und lange – zur Zeit sind es meist neun bis zehn Stunden. Ich gehe regelmäßig mit meinem Hund spazieren, und fast jeden Tag gehen wir einmal oder sogar zweimal an den Strand. Das haben wir den ganzen Winter hindurch gemacht, und dabei wunderschöne Sonnenuntergänge erlebt, aber vor allem auch Stunden der Muße und des kreativen Nachdenkens, also des „Gedanken-fließen-lassens“.

Erst vor wenigen Tagen fiel mir in dem Newsletter von Louise Hay eine Affirmation auf, die mich ganz besonders beeindruckte – als hätte ich eine Vorahnung von ihrem baldigen Ableben gehabt. Am 24. August schrieb ich auf Facebook:

Heute las ich im Newsletter von Louise Hay eine motivierende Affirmation – die deutsche Übertragung mit Erläuterung fand ich in ihrem Buch „Herzensweisheiten“, das ich mir vor über 3 Jahren gekauft hatte. Bei der Suche nach der Übersetzung stellte ich fest, dass es ein sehr lesenswertes Buch ist, das mich nun in den nächsten Tagenbegleiten wird. Und hier der Text von Louise Hay:
„Heute ist eine sehr aufregende Zeit in deinem Leben. Dein Leben ist ein wunderbares Abenteuer und du wirst nie wieder durch diesen bestimmten Prozess hindurchgehen.
In der Unendlichkeit des Lebens ist alles vollkommen, ganz und vollendet. Der Kreislauf des Lebens ist auch vollkommen, ganz und vollendet. Es gibt eine Zeit des Beginnens, eine Zeit des Wachsens, eine Zeit des Seins, eine Zeit des Verwelkens oder des Verfalls und eine Zeit des Abschieds. Sie sind alle Teil der Vollkommenheit des Lebens. Wir empfinden sie als normal und natürlich, und obwohl wir zeitweise traurig darüber sind, akzeptieren wir den Kreislauf und seine Rhythmen. Manschmal gibt es ein abruptes Ende in der Mitte des Kreislaufs. Wir sind erschüttert und fühlen uns bedroht. Jemand starb in zu jungem Alter oder etwas wurde zerschlagen und zerstört. Oftmals erinnern uns Gedanken, die Schmerz bereiten, an unsere Sterblichkeit – auch unser Kreislauf geht einmal zu Ende. Werden wir ihn in seiner Fülle ausleben oder wird es auch für uns ein frühes Ende geben? Das Leben ist einem ständigen Wechsel unterworfen. Es gibt keinen Anfang und kein Ende, nur einen ununterbrochenen Kreislauf der Wandlung von Materie und Erfahrung. Das Leben ist nie festgefahren, statisch oder schal, denn jeder Augenblick ist ewig neu und frisch. Jedes Ende ist ein neuer Anfangspunkt.“ (S. 68/69)

Nun ist sie also in ihrer physischen Gestalt von uns gegangen – David Kessler hat heute Abend einen bewegenden Nachruf gesprochen. Aber sie bleibt bis in alle Ewigkeit bei uns durch ihre Worte, ihre Gedanken, ihre Bücher und Filme, und durch ihre Affirmationen, die zumindest mein Leben ganz stark verändert haben.

Was bleibt, ist die Liebe, die Louise Hay unter den Menschen verbreitet hat.
David Kessler sprach:
All is well – and we love you, Louise.

Und hier gibt es den offiziellen Nachruf von Hay House:
http://www.hayhouse.com/louise-hay-legacy

Ich bin sehr traurig – aber auch dankbar für alle Inspiration. Sie haben mein Leben verändert und werden auch in Ewigkeit mein Vorbild bleiben.

Dr. Beate Forsbach
Fehmarn, 30. August 2017

 

Frohe Ostern!

Zu meinem letzten Blogartikel „Leben ist mehr“ schrieb mir eine Leserin: „Die Mischung aus persönlichen, privaten und beruflichen Aspekten gefällt mir sehr gut.“ Und ich habe geantwortet: „Ich habe ja nur ein Leben, das ist nicht getrennt nach Privatleben und Beruf – gerade jetzt habe ich das Gefühl, dass alles ineinander greift und sich harmonisch ergänzt.“

Und so zeigt mein Osterfoto diesmal mein persönliches Ostergesteck auf dem Tisch in meinem Arbeitsbereich. Hier liegen die wichtigsten Neuerscheinungen meines Verlages: Der Roman „Der Austauschsoldat“ bzw. im englischen Original „The Exchange Soldier“ von Yusuke Yahagi und mein neuer Kalender „Impressionen von der Sonneninsel Fehmarn 2018“, der rechtzeitig zu Ostern eingetroffen ist. Daneben erinnert mich der Verlagsflyer Frühjahr 2017 daran, dass noch nicht alle geplanten Bücher erschienen sind – dafür gibt es aber bereits eine Reihe von neuen Buchprojekten – für den nächsten Flyer.

„Dr. Verlegerin“ – ein neuer Titel, der mir gestern durch Yusuke Yahagi verliehen wurde. Neulich schrieb mir eine neue, junge Autorin „Hallo meine Lieblingsverlegerin“. All das macht Freude und motiviert mich zu besonderem Engagement. Ich arbeite mit positiven Menschen zusammen, die unsere Welt mit ihren positiven Gedanken ein bisschen besser machen wollen. Allerdings kann nicht jeder bei mir mit seiner Buchidee landen – ich habe inzwischen deutlich NEIN sagen gelernt. Und das macht mich nur noch glücklicher.

Kurz vor meinem 65. Geburtstag – das ist der Zeitpunkt, an dem man normalerweise in den sogenannten „Ruhestand“ geht – bin ich mit einem Buchautor, dem japanischen Herzchirurgen Yusuke Yahagi aus Texas und seiner Frau April Yahagi unterwegs auf einer achttägigen Lesetour durch Deutschland. Statt in den Ruhestand zu gehen, mache ich einen weiteren großen Schritt in der Erfolgsgeschichte meines Verlages: wir werden international!

Am 11. Mai 2017 beginnt unsere „Deutschland-Tournee“ mit der Buchvorstellung im Literaturhaus der Bundeshauptstadt Berlin. Dr. Yusuke Yahagi wird auf deutsch selbst aus seinem Buch lesen und in einem Interview mit mir, seiner Verlegerin Dr. Beate Forsbach über die Entstehung des Buches berichten.

Es folgen Veranstaltungen im Café Jedermann in Burg auf Fehmarn (13. Mai 2017), im Café Kuchenstund in Hamburg-Niendorf (15. Mai 2017), in Häckers Grandhotel in Bad Ems (16. Mai 2017), in der Japanisch-Deutschen Kulturwerkstatt Tenri in Köln (17. Mai 2017). Mit der letzten Buchpräsentation am Donnerstag, 18. Mai 2017 wird die Israelitische Kultusgemeinde Bamberg gleichzeitig ihre 2. Jüdischen Kulturtage Bamberg eröffnen.

Es wird eine Reise mit Freunden zu lauter Freunden in Berlin, Fehmarn, Hamburg, Bad Ems, Köln und Bamberg! Ich lade Euch alle herzlich dazu ein. Bitte kommt zu einer unserer Veranstaltungen – so könnt Ihr Yusuke Yahagi persönlich kennenlernen, aber auch mich und unser Verlagsmaskottchen Senta.

Hier auf unserer Verlagswebsite könnt Ihr noch mehr über das Buch und den Autor erfahren: www.edition-forsbach.de/

Es ist schön für mich, gestern am Karfreitag, so kurz vor Ostern – neben all den beruflichen Erfolgen mit dem neuen Buch und der bevorstehenden Lesetour – auch das ganz kleine Glück erleben zu dürfen: am kleinen Strand mit Martina und ihrer Familie, mit Winni, Lena und Christina, sowie den beiden glücklichen Hunden Senta und Luna.

Die Familie möchte so gerne ans Meer ziehen, auf unsere schöne Insel. Und ich kann das gut verstehen.

Das Meer ist sehr wichtig für mich, das spüre ich immer wieder. Hier kann ich laut singen, sprechen, denken und auch weinen, hier kann ich übers Meer schauen dorthin, wohin uns einige geliebte Menschen vorausgegangen sind. So bekam ich am Tag nach meinem Blog „Leben ist mehr“ die traurige Nachricht, dass mein alter Schulleiter und Deutsch-, Philosophie- und Englischlehrer Dr. Hermann Heyder kurz nach seinem 95. Geburtstag verstorben war. Zum Glück hatte ich ihn noch im Januar besucht und mit ihm einige schöne Stunden verbracht. Dafür und für alles, was er in über 50 Jahren für mich getan hat, bin ich sehr dankbar. Bei der Messe im Xantener Dom stand dieser Spruch des Heiligen Augustinus im Mittelpunkt der Predigt:

Auferstehen ist unser Glaube,
Wiedersehen unsere Hoffnung,
Gedenken unsere Liebe.

Und das passt doch richtig gut zu Ostern. Es ist nun schon mein viertes Osterfest, das ich alleine mit Senta feiere. Ich bin sehr dankbar, dass es uns so gut geht. Seit Jahren feiere ich Ostern als Zukunftsfest und bedenke die Pläne und Ziele für die Zukunft. Anders als sonst sind es aber in diesem Jahr die Begegnungen mit lieben Menschen, schon in der Karwoche und auch zu Ostern, mit denen ich über ihre und unsere Pläne und Ziele sprechen kann. Und auch über unsere Träume!

Denn eigentlich ist alles ganz einfach: Das Leben liebt mich und Dich und Dich  …, und es wird schon dafür sorgen, dass das Richtige zur rechten Zeit eintrifft. Du musst nur ganz fest daran glauben und es Dir nur immer wieder vorstellen!

Ich wünsche allen Freunden und Lesern meines Blogs ein frohes Osterfest!

Der 96. Geburtstag meiner Mutter

Heute ist der 96. Geburtstag meiner Mutter, Eva Dethlefs. Heute vor 20 Jahren habe  ich zum letzten Mal mit meiner Mutter zusammen Geburtstag gefeiert, ihren 76. Geburtstag.

Heute hat auch das „Lämmerlein“ Geburtstag, es ist 20 Jahre alt geworden (im Bild oben links). Meine Mutter sagte damals, es sei das schönste Geburtstagsgeschenk, das sie je bekommen habe. Mein Mann und ich haben immer eine ganze Schar von „Tieren“ mit auf die Reise genommen: Lämmerlein, Walfisch, Neger und Dr. Kreuel – außerdem gab es noch Bostiche, den Hund. Der hat leider nicht überlebt, als Senta kam. Heute nehme ich nur noch Senta mit auf die Reise.

Den „Walfisch“ und „Dr. Kreuel“ hat auch meine Mutter schon gekannt – der „Neger“ kam erst später dazu. Hans Christian hat ihn für mich auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin gewonnen.

Am 11. November 1997 starb meine geliebte Mutter ganz plötzlich an einem Herzinfarkt. Der Abschied von ihr war das Schlimmste, was ich jemals erlebt hatte. Monatelang war ich in einer Art Trancezustand, stand offenbar unter Schock. Denn meine Mutter war meine allerbeste Freundin gewesen und hatte mich stets begleitet und unterstützt. Sie hatte mich bestärkt, mit 42 Jahren das Promotionsstudium aufzunehmen und durchzuhalten. Aufgrund ihrer Erfahrung als Grundschullehrerin hatte sie nächtelang mit mir diskutiert. Sie hat Korrektur gelesen, mich ermutigt, beraten und immer wieder zur Weiterarbeit motiviert. Und dann starb sie plötzlich und konnte den Abschluss meiner Arbeit nicht mehr erleben. Dabei wäre sie so stolz gewesen.

Meine Dissertation erschien erst acht Jahre später. Ich habe sie meiner Mutter gewidmet:

In liebevoller Erinnerung an meine Mutter Eva Dethlefs (1921 – 1997)
Und in Dankbarkeit
• für eine schöne Kindheit und Jugend voller Musik,
• für eine umfassende Ausbildung und das Studium,
• für viele Gespräche über Schule, Erziehung und Unterricht,
• für die Erziehung zu Selbständigkeit und Kritikfähigkeit,
• dafür, immer wieder bestärkt worden zu sein, den eigenen Weg
zu gehen, auch gegen Widerstände,
• für die Kraft, dies durchzuhalten,
• dafür, gelernt zu haben, Dinge zu ändern, die man ändern kann
und Vorgaben zu hinterfragen,
• dafür, Liebe und Freiheit als höchste Werte erfahren zu haben.

Heute ging mir vieles durch den Kopf, als ich mit Senta an zwei Stränden auf unserer geliebten Insel Fehmarn war: am Südstrand, wo ich vor fast 25 Jahren eine kleine Strandwohnung gekauft, eingerichtet und vermietet hatte – mit Unterstützung meiner Mutter. Und in Fehmarnsund, wo ich in unserem ersten Urlaub auf Fehmarn – in den Herbstferien 1977 – mit meiner Mutter gewesen war.

Fehmarn hatte meine Mutter an ihre Heimat erinnert – sie war in Danzig geboren und aufgewachsen. Und sie hatte stets die Ostsee geliebt, als junges Mädchen bereits im allerersten Frühling und noch im spätesten Herbst darin gebadet.

Früher dachte ich oft, dass meine Mutter – wenn es tatsächlich eine Wiedergeburt gibt – in Gestalt von Senta zu mir zurück gekommen war. Sentas schöne braune Augen erinnern mich an meine Mutter, aber auch die Art, wie sie mich stupst, wenn ich wieder mal vergessen habe, etwas zu essen, wie sie Unnötiges wegschleppt und Überflüssiges zerreißt, und wie sie mich daran erinnert, dass wir unbedingt spazieren gehen müssen, auch wenn es regnet. Sie sorgt für mich, damit ich genug an die frische Luft komme und mich bewege, regelmäßig esse, viel schlafe und den schönen Strand genieße. Und Senta badet gerne in der Ostsee, sogar jetzt im Winter. Sie ist quietschvergnügt, wenn wir am Strand sind und hüpft vor Freude um mich herum.

Meine Mutter hätte ihre Freude an ihr – sie hat sich doch früher auch immer ein „Hündchen“ gewünscht, so wie mein Mann. Aber in unserem damaligen Wohnhaus durfte man keine Hunde halten, und meine Mutter dachte auch, dass sie nicht mehr mit einem Hund spazierengehen konnte. Denn irgendwann konnte sie nicht mehr gut gehen. Damals gab es noch keinen Rollator – einen Rollstuhl aber oder auch nur einen Gehstock hätte meine Mutter niemals benutzt.

Vielleicht würde meine Mutter sich ein wenig wundern, weil ich nun in einem kleinen Dorf lebe. Ich bin in Weddinghusen/Norderdithmarschen geboren – aber an dieses Haus und die Zeit dort hatte meine Mutter keine guten Erinnerungen.

Als ich in unseren ersten Ferien hier auf Fehmarn den Wunsch äußerte, mich als junge Lehrerin an das neu gegründete Inselgymnasium versetzen zu lassen, warnte mich meine Mutter davor, in eine solch kleine Gemeinde in Norddeutschland zu ziehen. Es sei sehr schwierig, dort akzeptiert und integriert zu werden. Sie selber hatte damals Plattdeutsch gelernt und damit die Hochachtung der Bauern im Umkreis erworben, die ihr und unserer Familie kurz nach dem Krieg sehr geholfen hatten.

Nun – ich war damals Beamtin in Nordrhein-Westfalen und es wäre sowieso schwierig gewesen, eine Versetzung nach Schleswig-Holstein zu erlangen. Als ich dann 2010 mit meinem Mann nach Fehmarn umgezogen bin, hatten sich die Zeiten grundlegend geändert: Fehmarn ist weltoffen, vor allem durch den Tourismus. Das Leben hier ist heute viel einfacher, weil man nicht auf die kleine Dorfgemeinschaft angewiesen ist, sondern durch die rasante Entwicklung des Internets Freunde, Bekannte und Geschäftsbeziehungen auf der ganzen Welt haben kann – auch von Neujellingsdorf aus.

Das war Ende der 1970er Jahre noch nicht abzusehen – auch noch nicht 1993, als ich meinen ersten Computer bekam und mit meinem Promotionsstudium begann: damals erschien es mir sehr reizvoll, dass man bei einem Internetbuchhändler (Amazon hieß damals noch ABC) alle möglichen Bücher recherchieren und erwerben, und dass man Fachartikel und ganze Bücher aus Bibliotheken bestellen konnte.

Heute bin ich sehr glücklich hier auf Fehmarn – und vieles von meinem Lebensglück verdanke ich dem Erbe meiner Mutter:

Meine Mutter war immer Optimistin – sie musste im Krieg ihre Heimat Danzig verlassen. Mit ihrem ersten Baby in der Tragetasche kam sie im kalten Januar 1945 mit dem Schiff über die Ostsee nach Schleswig-Holstein. Sie hatte zugesehen, wie die „Wilhelm Gustloff“ mit Tausenden von Menschen an Bord versank. An Land kämpfte sie sich durch Eis und Schnee und kam wohlbehalten mit ihrem Baby, meinem Bruder Karsten, in Lunden bei ihren Schwiegereltern an.

Zwei Jahre nach dem Krieg, am 10. Juni 1947, starb mein ältester Bruder mit noch nicht ganz drei Jahren an Diphterie, die man nicht erkannt hatte. Mein zweiter Bruder war gerade geboren und wurde am 13. Juni 1947 getauft. Mein Vater war damals auch an Diphterie erkrankt. Die Tragik, dass man sein Baby im Krieg auf der Flucht vor Schlimmem bewahrt hat und es dann sterben muss, als schon wieder bessere Zeiten eingekehrt waren, wurde mir erst später bewusst. Im November 2005 besuchte ich mit meinem Mann den Kirchhof in Weddingstedt. Ich sah die Taufkapelle mitten auf dem dunklen Kirchhof, von der meine Mutter mir nie erzählt hatte. Ich kannte nur mein Taufbild, das vor unserem Haus in Weddinghusen aufgenommen worden war.

All das hat meine Mutter gemeistert. Als verwöhnte Tochter aus der Großstadt lebte sie nun auf dem Lande und baute Gemüse und Obst an, um die Familie durchzubringen. Aber sie ist immer fröhlich und optimistisch geblieben.

Fünf Jahre später wurde ich geboren und habe vieles von meiner Mutter geerbt – vor allem ihren unerschütterlichen Optimismus. Den folgenden Spruch schrieb sie mir 1962 in mein Poesiealbum:

Zum Licht empor mit klarem Blick,
Ein Vorwärts stets, nie ein Zurück,
Ein frohes Schaffen, kühnes Streben
Und schnelles Handeln auch daneben –
Dann hat das Dasein Zweck und Ziel,
Wer Großes will, erreicht auch viel.

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749–1832)

Ich bin meiner Mutter unendlich dankbar für all das, was sie mir gegeben hat: für den Mut und den Optimismus, die Herzlichkeit und den Humor, und für die Liebe und die Kraft, die für mein ganzes Leben reichen.

Was würde sie wohl sagen, wenn sie wüsste, dass ich für sie heute, an ihrem 96. Geburtstag, das schöne Impromptu As-dur von Franz Schubert auf meinem eigenen Flügel gespielt habe, das sie immer so geliebt hat? Und dass ich meine Geige im vorigen Jahr verkauft habe, nachdem ich schon viele jahre nicht mehr darauf gespielt hatte?

Was würde sie sagen, wenn sie wüsste, dass ich in meinem eigenen Haus wohne, in dessen Garten zur Zeit die Schneeglöckchen blühen, die ich ihr früher immer zum Geburtstag geschenkt habe?

Was würde sie sagen, wenn sie wüsste, dass ich seit sechs Jahren meinen eigenen Verlag habe und schon weit über 50 Bücher publiziert habe, als wären es meine eigenen Kinder?

Ich glaube, sie wäre sehr stolz auf mich, auf ihre geliebte Tochter. Ich bin jedenfalls sehr dankbar für alles, was ich von meiner Mutter bekommen habe: die Liebe zur Ostsee, zu den Bergen, zum Skilaufen, zur Musik – ohne meine Mutter hätte ich niemals Musik studieren und niemals promovieren können, nie hätte ich die Freuden des Skilaufens und die Schönheit der Tiroler Berge, vor allem in Seefeld, entdeckt, und vielleicht wäre ich dann auch nie in mein heute so geliebtes Armentarola in den Dolomiten gekommen.

Ganz wichtig aber erscheint mir eins – meine Mutter hat ja mit 56 Jahren etwas angefangen, was sie bisher nicht zu können glaubte: malen. Sie hatte mir zu Weihnachten 1977 einen Kalender mit 12 selbst gemalten Bildern geschenkt – und das war der Start in ihr neues Leben! Eine Galeristin stellte ihre Bilder aus und schickte sie zu einem Sonntagsmaler-Wettbewerb ein – sie gewann sofort einen Preis und nahm danach an etlichen Ausstellungen teil. Sie malte so, wie SIE es für richtig hielt, nicht Lehrer, Lehrbücher oder andere Vorbilder – und gewann viele Fans und auch Käufer ihrer schönen Bilder. Denn meine Mutter hatte die Gabe, ganz einfache, alltägliche Dinge auf solch schöne individuelle Weise zu malen, so dass sie die Herzen der Betrachter erreichte. So widmete ich ihr nach ihrem Tod den Spruch ihrer Lieblingsautorin Pearl S. Buck:

Die wahre Lebenskunst besteht darin,
im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.

Heute schrieb mir eine Freundin: „Sie sieht Dir immer zu und ist sehr glücklich über Deinen Weg! Sie liebt Dich sehr!“

Sie schrieb mir auch: „Ich hätte Deine Mutter gerne kennen gelernt!“ – Und ich habe geantwortet: „Du hättest sie sicher gemocht – nun kennst Du sie ein wenig durch mich.“

Ja, das ist meine Aufgabe, all die guten Ideen und Gedanken, die mir meine Mutter vermittelt hat, weiter in die Welt zu tragen. Vor allem: Freiheit und Liebe als höchste Werte erfahren und weitergeben zu dürfen.

Danke, liebe Mutti – ich werde Dich nie vergessen – Du bist immer in meinem Herzen.

Deine Beate mit Senta

Aber die Liebe bleibt

Heute ist der dritte Jahrestag nach Hans Christians Tod. Am Valentinstag, dem Tag der Liebenden, am 14. Februar 2014, wurde er beerdigt. Der Pfarrer hatte den Gottesdienst unter das Motto der Liebe gestellt mit dem Spruch aus dem „Hohelied der Liebe“:

Die Liebe hört niemals auf,
wo doch das prophetische Reden aufhören wird
und das Zungenreden aufhören wird
und die Erkenntnis aufhören wird.
(1. Korinther 13,8)

Auch in diesem dritten Jahr nach seinem Tod habe ich mir viele Gedanken gemacht über die Liebe. Was aber ist das Gegenteil zur Liebe? Hass? Ich glaube eher: es ist die Angst. Im „Hohelied der Liebe“ heißt es  – es sind die wohl berühmtesten Worte aus diesem Text:

„Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“
(1. Korinther 13,13)

Was ist, wenn man weder glauben noch hoffen kann, wenn Angst uns lehrt, zu zweifeln, am anderen, an uns selbst, an der Liebe? Und ganz schlimm: was ist, wenn es so gar keine Hoffnung mehr gibt? Hoffnung auf ein Weiterleben, Hoffnung auf eine bessere Zukunft, Hoffnung auf die ewige Liebe.

Heute vor drei Jahren war ich voller Hoffnung: ich hatte gewartet, man wollte mich von der Klinik aus anrufen, ob die Dialyse geglückt war. Am Mittag hatten sie mir gesagt, dass er jeden Moment sterben könnte. Ich war nach Hause gefahren, hatte alle unsere Bücher gezählt, hatte keinen Gedanken außer: ob sie jetzt wohl bald anrufen? Aber sie riefen nicht an, und als ich dann mit der Ärztin telefonierte, erfuhr ich, dass die Dialyse noch nicht geglückt war. Erst am nächsten Morgen, früh im Morgengrauen, klingelte das iPhone und sie riefen mich zu ihm.

In der Nacht war ich noch einmal mit ihm in Armentarola gewesen, wo wir so viele glückliche Tage erlebt hatten. Ich las unserer Senta die schönen Geschichten aus meinem Armentarola-Buch laut vor. Immer wieder schickte ich ihm eine Nachricht durchs Universum, noch ein wenig durchzuhalten.

Ich wollte doch so gerne noch einmal mit ihm und Senta – mit meiner kleinen Familie – nach Armentarola reisen. Ich hatte die Reise schon geplant, von Neujellingsdorf aus, mit zwei Zwischenstopps in Hotels, die behindertengerecht waren und große Hunde akzeptierten. In allen Einzelheiten hatte ich überlegt, wie ich zuerst ihn und dann Senta ins Hotel bringen würde. Ich hatte gehofft, dass wir mit dem Schwenksitz fürs Auto alles bewältigen könnten. Die Hoffnung auf diese Reise musste ich irgendwann aufgeben.

Was blieb – in dieser langen Nacht vom 9. auf den 10. Februar 2014 – das war die Liebe.

Gibt es sie, die ewige Liebe? In welcher Form erlebt man sie?

Im Juli 2014 hatte ich in meinem Blogartikel „Einmal leben“ geschrieben:
Ich rede nicht mehr mit ihm, wir lachen nicht mehr zusammen, wir sitzen nicht mehr gemeinsam beim Essen oder sagen uns, dass wir uns lieb haben. Wir schlafen nicht mehr zusammen ein und wachen nicht zusammen auf. Ich trinke zwar jeden Abend ein Gläschen Sherry »auf diesen schönen Tag« – aber das ist etwas anderes, als es mit Hans Christian war. Trotzdem beginne ich, mein neues Leben zu genießen und wieder glücklich zu sein.“

Hans Christian hatte immer einen Spruch zitiert:
On n’a pas le droit de tout avoir.“ – Man hat nicht das Recht, alles zu haben.
Un bonheur c’est tout le bonheur. Deux, c’est comme s’ils n’existaient plus.“
Ein Glück, das ist das ganze Glück. Zwei, das ist so, als ob sie nicht existierten.

Daraus zog ich die Schlussfolgerung: „Einmal leben – ein Glück – das ist das ganze Glück.“ Und: „Ein zweites derartiges Glück kann es nicht geben.

Heute weiß ich, dass es stimmt: „Einmal leben – ein Glück – das ist das ganze Glück.“ Ein zweites Glück gibt es nicht, denn es ist das eine, das ganze Glück unseres Lebens, das wir erleben – mehr oder weniger intensiv. Ich hatte Annäherungsversuche erlebt, die mir nicht recht gewesen waren. Und andere, die ich zunächst nicht bewusst wahrgenommen hatte. Heute weiß ich es: das war keine Liebe. Wahre Liebe ist immer gepaart mit dem Glauben an den anderen, mit dem Vertrauen in ihn, und mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Wenn die vermeintliche Liebe der Angst weicht, wenn Macht, Abhängigkeit und Manipulation von Gefühlen an die Stelle der Liebe treten, dann ist es keine wahre Liebe.

Hans Christian hatte immer gesagt: „Dreimal ist göttlich.“ Ich war seine dritte Frau. Auf die Frage in einem Interview: „Was war der bisher glücklichste Tag in Ihrem Leben?“ hatte er geantwortet: „Als ich meine jetzige Frau kennenlernte.“ Auf die Frage, welchen Menschen er auf eine einsame Insel mitnehmen würde, meinte er: „Meine Frau.“ Für ihn war es das größte Glück, dass er mich gefunden hatte nach zwei unglücklichen Ehen. „Dreimal ist göttlich!“ All das wurde mir erst nach seinem Tod klar.

Aber wie ist es, wenn man einmal ein großes Glück erlebt hat? Kann man es ein zweites Mal erleben? Heute glaube ich, dass es der Weg war, die Liebe zu mir selbst, zu meinem Umfeld und zu meinem Leben zu finden.

Louise Hay sagt dazu:
„Das Leben ist ganz einfach. Was ich gebe, kommt zu mir zurück.
Heute entscheide ich mich dafür, Liebe zu geben.“

Die Liebe hört niemals auf. Was ist das, die ewige Liebe?

Schon vor über einem Jahr schrieb ich:
Er ist  nicht mehr da. Ich kann nicht mehr mit ihm reden.
Ich spüre keine Gefühle mehr – seine nicht, aber auch meine nicht.
Ich kann ihn auch körperlich nicht mehr spüren.

Schon lange ist er nicht mehr hier, in dem Haus, das mittlerweile mein Haus geworden ist. Und das von Senta, meiner Berner Sennenhündin. Sie prüft jeden Besucher – und zeigt mir sehr schnell, ob jemand wirklich Liebe meint, wenn er dieses Haus betritt. Denn in diesem unserem Haus herrscht die Liebe. Auch wenn ich mich manchmal getäuscht habe, wenn ein vermeintlicher Freund, eine vermeintliche Freundin in unser Haus kamen. Was bleibt, ist die Liebe. Auch den Menschen gegenüber, die uns ent-täuscht und ge-täuscht haben.

Aber die Liebe bleibt …“ heißt es in dem Lied von Nana Mouskouri, das auch im Beerdigungsgottesdienst erklang. Sie bleibt für immer, aber sie verändert sich.

Die ewige Liebe ist im Reich der Ewigkeit: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

Schon als meine Mutter 1997 starb, schrieb ich in der Danksagung: „Meine Mutter hat mit Optimismus, Herzlichkeit und Humor das Leben gemeistert. Sie hat mir durch ihr Vorbild Liebe und Kraft für ein ganzes Leben gegeben.“

Und in der Danksagung nach Hans Christians Tod schrieb ich: „Schließlich danke ich meinem Hans Christian für die Liebe, die er mir geschenkt hat, für die Geduld, die ich durch ihn gelernt und die Kraft, die ich durch ihn gewonnen habe. Die Erinnerungen an die glücklichste Zeit meines Lebens mit meiner großen Liebe werde ich nie verlieren.“

Am Ende des Jahres 2016 lernte ich noch einmal einige wichtige Lektionen über die Liebe. Ich war mit Senta in Armentarola, dem Ort, wo ich mit Hans Christian so oft gewesen war und wo wir glückliche Tage erlebt hatten. Nach vielen Jahren hatte ich im September endlich die Reise dorthin geschafft – aber Senta war sehr krank, und beinahe wäre sie dort geblieben, wo ich meinem Hans Christian so nahe war. Armentarola ist zwar nicht der „Himmel“, aber doch auf 1630 Meter Höhe dem Himmel sehr nahe.

Senta aber wurde wieder gesund – hier erlebte ich die Magie von Armentarola, und so fuhren wir Anfang Dezember wieder dorthin. Und in diesen wenigen, sonnendurchfluteten Tage erlebte ich die Liebe wieder, in Form von großer Dankbarkeit – meinem geliebten Hans Christian gegenüber, der mich an diesen wundervollen Ort geführt hatte, und auch meiner geliebten Mutter gegenüber, durch die ich das Skifahren und die Liebe zu den Bergen gelernt hatte, wodurch ich schließlich nach Armentarola gekommen war. Von beiden hatte ich den unerschütterlichen Optimismus, den Mut und die Zuversicht gelernt, dass das Leben uns immer das beschert, was für uns wichtig ist. Aber ich hatte auch von beiden gelernt, konsequent loszulassen, was nicht wichtig ist, egal ob Menschen, Dinge oder Orte. Ich wurde mir über den Sinn und das Ziel meines Lebens klar. Auf den langen Spaziergängen im sonnendurchfluteten Armentarola spürte ich es ganz intensiv:

Ich bin dankbar, denn das Leben liebt mich, und ich liebe das Leben.

Ich trage die Macht in mir, eine neue positivere Wirklichkeit zu erschaffen. Ich habe mein Denken bezüglich Schmerz und Verlust geändert. Das bedeutet nicht, dass ich keinen Schmerz, keine Trauer mehr empfinde. Es bedeutet einfach, dass ich nicht in diesen Gefühlen steckenbleibe. Ich hatte mir Zeit genommen, das Ende dieses Zusammenlebens mit Hans Christian zu betrauern, vielleicht nicht genug Zeit. Das Leben half noch ein wenig nach, ich stürzte und landete mit einem vierfachen Unterkieferbruch für 12 Tage in der Klinik. Die Folgen zu heilen dauerte dann fast ein Jahr. Es war ein deutliches Signal, und ich habe wieder zum Leben gefunden, denn jedem Abschied folgt ein Neubeginn. Ich zitiere immer gerne aus dem Gedicht „Stufen“ von Hermann Hesse:

„Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.“

Es hat lange gedauert, bis ich erkannte: Das Leben kann nicht sterben. Seelen sterben nicht. Das Leben hat seinen eigenen Sinn, seinen eigenen Rhythmus. Es verläuft meist nicht so, wie wir es erwarten. Oft bringt es Veränderungen, die uns aus dem eigenen inneren Frieden herausreißen. Wir würden es lieber vermeiden, weil auch die Veränderung Schmerz mit sich bringt. Und wir brauchen viel Geduld, viel Zeit, bis die Seele sich wieder öffnen kann nach dem Schmerz von Verlust und Trauer. Und eines Tages entdecken wir die Wahrheit über das Leben. Egal was geschieht: Ich kann mein Herz heilen. Ich kann wieder lieben. Oder immer noch. Denn die Liebe hört niemals auf. Die Liebe bleibt.

Ich habe es erfahren, durch Schmerz zum Glück zu kommen, mit Hilfe der Musik. Und ich schrieb in meinem Blogartikel vom 8. August 2015: „Ich glaube allerdings, dass Glück ohne Trauer gar nicht sein kann – nur wer auch die Schattenseiten erlebt hat, kann wirkliches Glück empfinden. Ja, es ist wohl so: Glück wird erst durch Leid zum Glück – und es ist notwendig, dass wir durch den Schmerz gehen, weil wir dann das Leben viel besser annehmen und uns gelassener auf den Moment einlassen können.

Seitdem suche ich immer wieder Orte auf, an denen ich mit meinem Mann glücklich gewesen bin. Ich bin sehr dankbar, dass ich mit ihm eine solch erfüllte Zeit und all das Schöne erleben durfte. Ich erfahre vieles auf eine neue, aber auch sehr schöne Art und Weise. Das zeigt, dass man selbst nach Leid, Schmerz und Trauer eine neue gute und glückliche Zeit erleben kann.“

Und diese glückliche Zeit erlebe ich auch heute immer noch. Denn ich habe zu mir selbst gefunden, die Liebe zu mir entdeckt, zu meinem neuen Leben, und auch zu meinem Hund. Denn Senta zeigt mir jeden Tag aufs Neue, worauf es ankommt im Leben: Beisammen sein, zueinander stehen, aufrichtig sein in den Gefühlen, den anderen trösten und ihm Mut geben, wenn es notwendig ist, Freude und Trauer miteinander teilen, fröhlich sein, gemeinsam am Strand spazierengehen und auf Reisen sein, aufs weite Meer schauen und an die Lieben denken, die schon jenseits des Horizonts, jenseits der Regenbogenbrücke leben und auf uns warten, bis wir uns eines Tages wiedersehen.

Denn die Liebe bleibt. Und hier noch die Musik: Aber die Liebe bleibt

 

Zwischen den Jahren

img_1599Ein wenig „abtauchen“ nach Vorweihnachtsstress und Weihnachtsfeiern – wie schön ist das und wie tut es uns gut! Ich hatte Besuch gehabt zu Weihnachten, hatte mich gefreut, mal wieder so zu feiern, wie ich es mit meinem lieben Mann immer getan hatte. Aber es war natürlich nicht dasselbe, und so war ich froh, als es am Abend des ersten Weihnachtstages ganz still in meinem Haus wurde. Ich freute mich über den schön geschmückten Weihnachtsbaum und die gute alte Krippe, und über meinen Hund, der ganz brav da lag und offenbar auch etwas gestresst war.

img_1681img_1706Und so verbrachten wir den zweiten Weihnachtstag überwiegend im Freien, bei langen Spaziergängen am Strand.

img_1724Während es am Mittag in Fehmarnsund noch sehr sonnig war, wurde es später düsterer, als wir am Südstrand waren. Pechschwarze Wolken zogen heran.

img_1755Schließlich mussten wir vor heftigen Orkanböen mit Hagelschauern Schutz suchen und kamen völlig durchnässt wieder zu Hause an. Nach einem heißen Bad und einem kräftigen Tee wurde es so richtig behaglich zu Hause, ich spielte in Ruhe aus den neuen Klaviernoten. Und am Abend schauten wir uns das „Traumschiff“ an, eine angenehme Entspannung, die für mich irgendwie zum zweiten Weihnachtstag dazu gehört. Das Telefon hatte ich übrigens an diesem Tag stumm geschaltet.

An den Tagen danach gab es viel zu tun, viele Dinge zum Jahresabschluss waren zu erledigen, dazu gab es Erfreuliches zu unserer Neuerscheinung „Mein Weg über die Alpen“ von Barbara Messer. Das Buch war ganz kurz vor Weihnachten erschienen und lag wohl auf vielen Gabentischen. Und dann erreichten uns bereits die ersten sehr schönen Rezensionen. „Für mich ist dieses Buch eines der besten, das ich 2016 lesen durfte“, schreibt die erste Rezensentin und ich ergänze: Für mich ist diese Buch eines der besten, das ich 2016 verlegen durfte. Nun freue ich mich schon auf die Buchvorstellung am 2. Februar 2017 im Literaturhaus Berlin! Wieder eine Premiere für meinen kleinen Verlag.

Gestern war der Tag bestimmt vom Gedenken an meine liebe alte Freundin Tilli, die uns kurz vor Weihnachten verlassen hat und für die ich eine Kerze angezündet habe. Ich habe sie im gestrigen Blogartikel ausführlich gewürdigt – mit ihrem eigenen Text „Ein glücklicher Tag“, denn Ottilie Krafczyk war auch unsere Autorin. Sie hatte zu ihrem 80. Geburtstag im Jahr 2014 ihr erstes Buch veröffentlicht: „Starke Frauen und die Liebe“.

Leider wurde diese Gedenkstimmung ein wenig gestört, und ich schrieb etwas, das ich nur ganz selten schreibe: „Ich bitte Sie um Verständnis, dass ich die letzten Tage und Stunden des alten Jahres nunmehr privat verbringen möchte.“

img_1780Und wie immer war der Ausflug zum Strand für mich der Gegenpol zu Trauer und Stress. Wunderbare Stille am Meer, bei strahlendem Sonnenschein – Zeit, alleine mit mir und meinen Gedanken zu sein, Kraft zu schöpfen und mich mit meinem fröhlichen Hund an dem schönen Tag zu erfreuen!

img_1782Am Nachmittag dann kam der vorläufige Höhepunkt dieser Zeit „zwischen den Jahren“: unser Spaziergang am Südstrand.

img_1814Ihr werdet es kaum glauben, wie glücklich ich bin, dass ich solche herrlichen Strandspaziergänge mit meiner Senta machen kann. Wir waren mehrere Stunden unterwegs und sind mehr als 10 km gelaufen. Am Nachmittag am belebten Südstrand, immer der Sonne entgegen, deren Untergang ich dann beobachten konnte.

img_1821Dass das möglich ist, verdanke ich dem Mensch-Hunde-Therapeuten José Arce, der am 2./3. August hier bei uns war und uns gezeigt hat, wie Senta im Auto mitfahren kann. Na ja, ein bisschen verdanke ich es auch mir selber, weil ich den Entschluss gefasst sowie Geld, Zeit und Mühe investiert habe. So hat sich mein Leben – und auch Sentas Leben – seitdem stark verändert. Nicht nur, dass wir verreisen und jeden Tag zum Strand fahren können, nein, ich weiß auch, dass es möglich ist, seine Träume zu verwirklichen. Wenn man es nur genug will, wenn man konsequent ist und seine eigenen Wünsche ernst nimmt und sich erfüllt. Und noch etwas: manchmal verliert man bei einer solch großen Lebensveränderung auch Wegbegleiter, die da nicht mehr mitkommen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist schade, aber man findet auf der nächsten Wegstrecke viele neue Freunde, vor allem mit einem solch süßen Hund als Begleiter. Wie oft strahlen die Leute uns an oder lächeln, wenn sie uns entgegen kommen.

img_1791Heute habe ich bei traumhaftem Winterwetter mit Senta einen langen Spaziergang gemacht – weiter als ich von Fehmarnsund aus jemals gegangen bin, bis nach WULFEN, wo ich noch NIE gewesen bin in den über 39 Jahren, seit ich das erste Mal nach Fehmarn kam. Ein tolles Erlebnis am vorletzten Tag des Jahres.

img_1867Am Nachmittag dann noch ein Spaziergang nach Sonnenuntergang am Südstrand – der rosige Himmel über uns, entlang der blauen Ostsee, die ganz sanft rauschte. Zeit zur Besinnung über dieses Jahr, das schon fast zu Ende ist, und der Gedanken an das nächste Jahr. Zu Hause angekommen dann die Überraschung: Ich freue mich sehr darüber, dass mein Interview zum Jahresrückblick mit Lebe-Liebe-Lache.com gerade heute erschienen ist. Herzlichen Dank an Annette Maria Böhm, die dieses Interview mit mir geführt hat. Hier können Sie das Interview lesen

img_2435Nun bleibt mir noch Zeit, Ihnen/Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen.

img_1811-kopieMeinen guten Wünschen zum neuen Jahr möchte ich noch diesen irischen Segenswunsch hinzufügen:

Mögen alle deine Träume wahr werden,
mögen alle deine Himmel blau sein,
mögen alle deine Freunde wahrhaft Freunde sein,
mögen alle deine Freuden vollkommen sein,
mögen Glück und Lachen alle deine Tage ausfüllen.

Auf ein glückliches neues Jahr 2017!

Ein glücklicher Tag – In Memoriam Ottilie Krafczyk

img_0955Ein Licht leuchtet für meine liebe Freundin und Autorin unseres Verlages, Ottilie Krafczyk. Sie ist am 19. Dezember 2016 gestorben, nur wenige Stunden, nachdem sie den letzten Kommentar zu meinem Blogartikel „Eine Reise im Advent“ geschrieben hatte. Heute vormittag fand die Trauerfeier in Bad Ems statt. Tilli, wie ihre Freunde sie liebevoll nannten, hat mit 80 Jahren ihr erstes Buch geschrieben und damit mir und vielen Menschen eine große Freude gemacht.

151221_1_tilliOttilie Krafczyk, geborene Kregiel, wurde am 1. Juni 1934 in Königshütte/Oberschlesien geboren und lebte in Bad Ems. Sie ist am 19. Dezember 2016 verstorben.

Im Jahre 1955 heiratete sie ihren Mann Josef, mit dem sie 2005 die Goldene Hochzeit feierte. Als er im Jahre 2008 starb, begann für sie eine schwere Zeit. Aber die Liebe und Fürsorge ihrer Kinder und Enkelkinder halfen, ihren Schmerz zu lindern.

Eines Tages wurde Ottilie Krafczyk von ihrer Tochter auf das „Forum Seniorentreff“ im Internet aufmerksam gemacht. 2009 begann sie, dort ihre kleinen Erzählungen zu veröffentlichen, die viele begeisterte Leser fanden. 2010 erschienen einige ihrer Geschichten in zwei Sammelbänden.

Damals entstand ihr Wunsch nach einem eigenen Buch, den sie sich anlässlich ihres achtzigsten Geburtstages erfüllt hat. Das Buch ist ihren Kindern und Enkelkindern gewidmet.

FCover_Starke_Frauen3.inddür Tilli war Liebe ein Geschenk – ohne Liebe wäre das Leben wie ohne Sonne, das war ihre Überzeugung. Sie hat viele wundervolle Frauen getroffen, die ihr Leben mit Kraft und Liebe gemeistert haben.

Mit Herz und Seele schreibt sie über diese starken Frauen. Ihre Geschichten sind mitreißend erzählt – und voller Emotionen. Immer ist es die Liebe, die den Frauen Kraft gibt, ihr schweres Schicksal zu meistern.

Die Autorin schreibt für Menschen, die das Leben so annehmen, wie es ist. Gerade in der zweiten Hälfte des Lebens ist es gut zu erkennen, dass das Leben jeden Menschen reich beschenkt. Denn Liebe und Leiden sind zwei Seiten einer Medaille. Wer nie weint und trauert, kann Glück nicht erfahren.

Als letztes Kapitel hat Ottilie Krafczyk die Geschichte der Feier ihres 80. Geburtstages geschrieben, die wir hier im Andenken an die liebe Tilli noch einmal veröffentlichen.

Ein glücklicher Tag

Es sind solche Momente im Leben, die für immer in unserem Gedächtnis verbleiben werden.
Acht Jahrzehnte, das ist für ein Menschenleben schon ein Alter, in dem man sagen kann, schön ist es, so einen Tag zu erleben. Ich hätte in meinen kühnsten Träumen nie geglaubt, ein so hohes Alter zu erreichen und es mit vollem Verstand so genießen zu können, wie ich es tue.
Mein Leben ist wie das Leben vieler älterer Menschen, die in einer Zeit geboren wurden, in der es nicht immer gute und herrliche Tage waren. Es gab Krieg, Hunger, Angst um die Nächsten, die an der Front waren. Unruhen in der Politik, die den einfachen Menschen das Leben nicht leicht gemacht haben.
Aber wie es auch gewesen war und noch sein wird: Das Leben ist das schönste Geschenk für jeden von uns.
Ich hatte Glück, denn ich habe in den Jahren alles erlebt, was mich glücklich machte. Ich hatte eine glückliche Ehe, in der ich die Goldene Hochzeit gefeiert habe. Ich habe zwei wundervolle Kinder, den besten Schwiegersohn, den es geben kann, vier Enkelkinder und einen Urenkelsohn. Es lohnte sich zu leben, denn durch sie habe ich mein Leben in den schönsten Farben erleben dürfen.
Am 1. Juni 2014 hatten mir meine Kinder und Enkelkinder einen Geburtstag gestaltet, der für mich bis zum letzten Tag meines Lebens tief in meinem Herzen verbleiben wird.
Schon am Heiligen Abend 2013 wurde ich mit einem Geschenk überrascht: Es war ein Gutschein für das Ereignis des Jahres 2014. „Der 80. Geburtstag unserer Mutter, Groß- und Urgroßmutter“ – das stand in großen Buchstaben auf diesem schönen Gutschein.
Ein Programm mit allem Drum und Dran von Einladungen bis zur Unterhaltung. Kein Wort wurde verraten, was es sein sollte. Bis zum Geburtstag wusste ich nicht, was für eine Überraschung meine Familie mir bereiten wollte. Es war die Rede von einem Zelt, dann von einer Hütte im Wald mit Grillen. Na, ja lass dich doch mal im Leben überraschen, sagten alle, die ich gefragt habe.
So kam mit vielen Sonnenstrahlen der erste Sonntag im Juni 2014. Es war ein Tag, wie er nicht schöner sein könnte. Schon am Morgen sollten wir ohne Frühstück nach Koblenz kommen. Also sind wir mit dem Sohn und der Schwiegertochter von Bruno losgefahren. Noch immer wusste ich nicht, wo und warum schon so früh. Erst am Ufer des Rheins am Deutschen Eck, als ich meine ganze Familie sah, hatte ich die Ahnung, dass mir mein Traum in Erfüllung gehen würde.
Ich wollte schon immer meine Familie zum Familientreffen auf einem Schiff einladen. Die Kosten aber waren für mich zu hoch und im Lotto habe ich in den 60 Jahren meiner Teilnahme an dem Spiel noch nicht gewonnen. Also war es immer nur ein Traum geblieben …
Alle Gäste, die sich am Ufer des Rheins befanden, umarmten mich, und ich wurde mit einem Ständchen zu meinem 80. Geburtstag geehrt.
Es war einfach zu schön und ich traute meinen Augen nicht, als das schöne, moderne Schiff „La Paloma“ um 10.00 Uhr anlegte und meine Familie mit mir das Schiff betrat. Das Ambiente auf dem Deck, das sich Wintergarten nannte, war schön in weiß dekoriert. Schön und elegant empfing uns das Personal mit Sekt, und meine Tochter begrüßte alle Gäste und lud zum Frühstück ein. Ich war wie in Trance. Ich konnte nicht essen, so ergriffen war ich über diese wunderschöne Überraschung. Es war alles sehr schön organisiert.
Um 13.00 Uhr gab es Mittagessen, danach Kaffee, Kuchen und andere Leckereien. Ich sah bloß frohe und zufriedene Gesichter meiner ganzen Familie. Meine Kinder, Enkelkinder mit ihren Familien. Meine Schwestern mit ihren Familien. Meine Nichten, nicht zu vergessen mein Freund Bruno mit seiner Familie haben an diesem Tag mit mir diesen schönen Geburtstag gefeiert.
Dazu die schöne Fahrt auf dem Rhein von Koblenz nach Lahnstein, die Burgen Lahneck und Stolzenfels, Braubach mit seiner Burg und zurück. Wir waren von 10.00 Uhr bis 15.30 Uhr unterwegs.
Ein Musiker spielte auf seiner Orgel wunderschöne Musik. Wir wagten sogar ein Tänzchen, und meine Tochter mit meinen Enkelkindern hatte vieles vorbereitet. Es gab Wortspiele, an denen alle mitgewirkt haben. Bruno deklamierte sein neuestes Gedicht, auch seine Tochter hatte für mich ein schönes Gedicht geschrieben.
Mein Enkelsohn machte eine Ansprache, die mein Leben in so schöner Form zeigte, dass ich meine Tränen nicht mehr halten konnte. Es war einfach ergreifend, wie schön sie mir für meine Fürsorge dankten, als sie noch im Kindergarten waren, für all die Jahre in Schule und Studium. Alles wurde humorvoll erzählt.
„Ja, Oma“, sagte mein Enkelsohn, „80 Jahre, das ist schon eine Leistung, und wir danken dir, dass du immer für uns da warst.“
In diesem Moment wurde mir bewusst, dass jedes Leid, jede Träne sich in all den schweren Zeiten gelohnt haben, wenn man so einen Tag wie diesen erleben durfte.
Warum erzähle ich meinen Freunden und Lesern von diesem Tag? Weil ich so viele wunderbare Menschen getroffen habe, die mit ihren Geschichten Freude und Leid ihres Lebens mit uns geteilt haben.
Freundschaft ist das Zauberwort, das jedem Menschen die Kraft verleiht, alles zu ertragen.
Dafür möchte ich mich bei euch bedanken.
Ich wünsche allen Müttern, Groß- und Urgroßmüttern, dass sie so einen 80. Geburtstag erleben dürfen.

Gute Reise, liebe Tilli, heute Abend werde ich wieder den Sternen zuwinken und wissen, dass Du auf einem von ihnen bist und mir zulächelst.

 

 

 

Mac & Macchen – Adieu, mein Kleiner, es war eine schöne Zeit mit Dir!

img_0816Vor fast einer Woche war es so weit: mein neuer schöner, großer iMac traf ein.
Wir haben das hier im Verlag ein wenig gefeiert. „Prost und Prösterchen“ schrieb mir dazu ein lieber Facebook-Freund.

Mac und Macchen – das war ein bewegender Moment für mich. Der Kleine hat mich fast fünf Jahre lang begleitet, fast alle Bücher meines Verlages sind darauf entstanden, viele Geschichten geschrieben und viele Fotos gespeichert worden.

Und nun der Neue, Große – wie lange habe ich mir den schon gewünscht! Ich freue mich auf das allererste Projekt, das ich mit ihm fertigstelle – und dann bin ich gespannt, wie viele Bücher mit ihm noch entstehen werden!

img_0807img_0811Er ist nun eindeutig der Größte in meiner Mac-Familie mit iMac, Macbook, iPad und iPhone. Alles wundervolle Geräte, mit denen ich schon lange gerne zusammenarbeite, die mir treue Dienste erweisen und eigentlich noch nie ausgefallen sind.

img_0812 Am Abend dann auch noch erstklassiger Musikgenuss mit dem neuen iMac – groß und klar und mit fantastischem Sound–- da komme ich ja gar nicht mehr vom Schreibtisch weg. Hier: „Halleluja“ von Leonard Cohen – großartig

img_0823

Heute Abend habe ich dann endlich den „Kleinen“, den alten iMac, ordentlich sauber gemacht und eingepackt, damit er auf den Weg zu seinem neuen Besitzer gehen kann. Der schreibt übrigens auch Bücher …

Ja, es ist nur ein Computer, aber er ist mir doch ans Herz gewachsen in all den Jahren. Er war treu, hat nie „geschwächelt“, war nur zuletzt etwas langsamer geworden, wie es ja nun mal ist, wenn man etwas älter wird. Er hat alles mitgemacht – egal was ich auch geschrieben habe. Manchmal war er recht verschwiegen – und manchmal habe ich auch später etwas gelöscht, was ich geschrieben hatte.

So ein Mac ist ein guter Zuhörer, immer bereit für meine Gedanken und Ideen. Das Beste: er hat eine supergute Suchfunktion, so dass ich alles immer wiederfinden konnte, was vermeintlich verloren war.

img_0054So, mein Kleiner, nun bist Du gut verpackt – Dein neuer Besitzer freut sich schon darauf, Dich in Betrieb zu nehmen und darauf seine Bücher zu schreiben.

Adieu, mein Kleiner, es war eine schöne Zeit mit Dir!

Und nun trinke ich noch ein Gläschen Rotwein zum Abschied!

img_0051Übrigens: Das erste Buchprojekt, das ich inzwischen auf dem neuen iMac fertiggestellt habe, ist eins voller Glück und Freude – bereits vor dem Erscheinen des Buches. Das hängt sicherlich mit dem „Zauber des Anfangs“ zusammen, den ich mit meinem neuen iMac erlebe.

Mein Sessel

IMG_5446Schon seit einigen Wochen verändert sich etwas bei uns zu Hause. Senta geht am Abend auf ihren Platz – der ist seit einiger Zeit im ersten Stock, in der Nische hinter meinem Schreibtisch. Dort legt sie sich auch immer hin, wenn ich mal verreise. Letzten Sonntag kam sie mir zum ersten Mal nicht freudig entgegen, als ich aus Lübeck nach Hause kam. Nein, sie schlief tief und fest oben auf ihrem Platz.

Wenn ich mal am Abend unten im Wohnzimmer war, saß ich ganz alleine auf dem Sofa, wo Senta es sich früher immer bequem gemacht hatte. Und ich schaute auf den Sessel. Er war verwaist, seit Hans Christian nicht mehr nach Hause gekommen war. Eine Zeitlang hatte Senta vor dem Sessel gelegen, es war ihr Lieblingsplatz. Dort schleppte sie einen Hähnchenschenkel hin, um ihn genüßlich zu verspeisen, dort spielte sie wochenlang jeden Abend mit dem Kong oder kaute auf ihrem Knochen – so als säße ihr Herrchen immer noch in dem Sessel.

Dann haben wir beide fast zwei Jahre lang einträchtig nebeneinander auf dem Sofa gesessen, wo ich oft einschlief, während Senta sich auf ihren Platz unterhalb der Treppe zum Schlafen legte. All das war anders geworden, seit ich früher ins Bett ging, um nicht auf dem Sofa, sondern im Bett einzuschlafen. Der Sessel aber blieb weiterhin leer. Zum Lesen mochte ich mich nicht hineinsetzen, auch nicht tagsüber, es war einfach zu dunkel.

IMG_6245Den Sessel mit dem Hocker und das Sofa aus schwarzem Leder hatten wir in unserer neuen kleinen Bamberger Wohnung bekommen, Anfang 2010. Dort passten die alten Polstermöbel nicht mehr, es war nur wenig Platz zwischen dem Flügel und der großen Fensterwand zum Balkon.

IMG_6254Eigentlich hatte ich mich auf den Sessel gefreut. Hans Christian mochte doch das Sofa so sehr, auf dem er immer seinen Mittagsschlaf hielt. Aber vom ersten Tag an liebte er den Sessel, und ich konnte auch besser mit dem Rollstuhl heranfahren. Als wir dann ein paar Monate später in Neujellingsdorf wohnten, war der Sessel Hans Christians Platz – bis zu seinem letzten Tag. Von dort schaute er gerne Fernsehen, von dort brachte ich ihn einfach zum Treppenlift. Als er gestorben war, stand wochenlang eine Kerze vor seinem Sessel.

IMG_1670Irgendwann holte ich mir den Hocker ans Sofa, um dort etwas bequemer zu sitzen. Nun konnte ich am Abend endlich die Füße hochlegen. Fernsehen schaute ich kaum noch, aber seit etwa einem Jahr hörte ich jeden Abend Musik – von Brahms, Schubert, Chopin und anderen. Und Senta saß immer dabei. IMG_9467Immer leuchtete die Kerze auf dem Tisch, daneben oft eine Flasche Rotwein und eine CD.

IMG_9488In letzter Zeit änderte sich einiges – ich begann wieder, mittags zu kochen und am Abend nur eine Kleinigkeit zu essen. Und ich setzte mich ab und zu in den Sessel, stellte die Tischlampe um, so dass ich auch lesen konnte, machte es mir bequem und freundete mich mit meinem Sessel an.

IMG_5442Heute Abend dann blieb auch Senta unten im Wohnzimmer. Sie stibitzte sich Leckereien von dem Tischchen, an das sie nun besser herankam als vom Sofa aus. Ich schaute mir einen interessanten Film an. Aber wo war Senta eigentlich gebleiben? Ich ging in die Küche und suchte. Da war sie nicht. Nach oben war sie auch nicht gegangen. Sie hatte sich einen ganz neuen Platz gesucht, hinter meinem Sessel, vor dem Sofa, wo wir es zwei Jahre lang gemütlich gehabt hatten.

IMG_5439Ich sah den Film zu Ende und legte die CD mit den Streichsextetten von Brahms auf. Nachdem ich monatelang Klaviermusik gehört hatte, ist nun wieder die Kammermusik von Brahms dran – aus Hans Christians Kassette, um die ich ihn in der Zeit unseres Kennenlernens glühend beneidet hatte. Manchmal hatte ich früher gescherzt, dass ich ihn nur wegen dieser Kassette geheiratet hätte. An besonderen Tagen hatten wir oft gemeinsam das Klarinettenqunintett angehört.

IMG_5437Nun erklingt immer noch das Streichsextett in G-dur, Senta schläft an ihrem neuen Platz, und oben am Schreibtisch habe ich diesen Blogartikel geschrieben über den Sessel, der nun endlich mein Sessel geworden ist.IMG_5450Die Musik ist zu Ende und ein Glas Wein wartet dort unten auf mich. Ich werde es genießen, nachdem ich diesen Blogartikel veröffentlicht habe.

 

 

Halbzeit 2016

IMG_5186Nun ist das erste Halbjahr gleich herum. Zeit, um nachzudenken, was bisher geschehen ist, wie zufrieden wir damit sind und ob wir im zweiten Halbjahr etwas ändern und verbessern möchten. Ich habe gerade mit Senta noch einen Abendspaziergang gemacht, bei dem meine Gedanken frei fließen konnten. Denn ich hatte mir vorgenommen, heute diesen Blogartikel zu schreiben. Wie alle meine Blogartikel ist auch dieser ein ganz persönliches Statement.

Dieses erste Halbjahr war für mich sehr erlebnisreich. Heute ist es genau drei Monate her, dass ich mich von einem vermeintlichen Freund und Berater getrennt habe. Der Abschied war heftig, und es hat lange gedauert, bis ich alle Folgen überwunden hatte. Mein Buch „Neubeginn & Mee(h)r“ ist auch aus diesem Grunde noch nicht erschienen. Ich hatte es an meinem Verlagsjubiläum am 11. Februar 2016 geplant, ohne so recht zu wissen, wieso gerade zu diesem Zeitpunkt wieder ein Neubeginn anstand. Und nun braucht es noch seine Zeit.

Auch früher schon habe ich solche Situationen erlebt: Man geht Wege, die sich zeigen, man kommt an Kreuzungen, wo man sich entscheiden muss, in welche Richtung man weiter gehen wird. Wenn dieser Weg nicht der Richtige ist, wird man den Kurs erneut ändern und irgendwann dort ankommen, wo man eigentlich hin möchte.

Dieses Lebensprinzip habe ich beibehalten. Ich habe viele Abschiede erlebt und oft losgelassen, und ich habe gelernt, immer wieder neu anzufangen. Niemals wollte ich zurück in eine frühere Lebensphase, denn immer hatte sich das vermeintlich Negative unversehens in etwas ganz Positives verwandelt. Oft wurde es dann noch viel besser, als ich mir jemals erträumt hatte.

Immer? Auch nach den schlimmsten Abschieden – von meiner geliebten Mutter, von meinem geliebten Beruf, von meinem geliebten Ehemann – habe ich einen Neubeginn im positiven Sinne geschafft. Denn auf der Suche nach dem Sinn des eigenen Lebens durchläuft man viele Lebensstufen, wie Hermann Hesse es in seinem Gedicht „Stufen“ beschrieben hat:

Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden …
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Eine Bekannte, die sich mit Numerologie beschäftigt, sagte mir Anfang Mai: „Die Zahlen sprechen die Sprache unseres Lebens. Du bist 10er-Wandlerin, da du eine zählende Null im Geburtsdatum hast aus der 20. Du hast ab diesem Jahr wiederum viele Eigenschaften zusätzlich geschenkt bekommen, jedoch auch die jeweiligen Herausforderungen … Ich bin mir auch sicher, dass du diese bereits fühlst und diese Energie bereits in dein Leben integrierst.“ (Patricia Zurfluh) Es stimmte, ich hatte in meinem Leben alle 10 Jahre eine wesentliche Herausforderung erlebt. Im Mai 2016 bin ich 64 geworden, und ich war gespannt, was nun kommen würde.

Heute nun, Ende Juni 2016, weiß ich: Es hat an meinem 64. Geburtstag wieder mal einen Neubeginn gegeben. Das Leben gibt uns immer die Zeichen zur Veränderung, nur fällt es uns oft schwer, das zu erkennen. Manch einer möchte sich auch nicht verändern und verharrt lieber in einer Lebenssituation, in der er nicht glücklich ist. Wenn man eine neue Lebensstufe erreicht, heißt es Abschied zu nehmen von vertrauten Gewohnheiten, Dingen, Menschen und Orten. Das bereitet oft Schmerzen. Aber jeder Neubeginn ist auch eine Chance, gesund und glücklich zu werden.

Heute vor vier Wochen erlebte ich dann aus heiterem Himmel einen gesundheitlichen „Warnschuss“, der mich ziemlich erschreckt hat. Es wurde mir klar, dass mein Leben in diesem Moment hätte zu Ende sein können. In einem solchen Moment bekommen viele Dinge eine völlig andere Wertigkeit. Ich habe mich ganz still verhalten, auf meinen Körper gehört, und einige Tage nur geschlafen, kaum etwas gegessen und getrunken und bin ganz vorsichtig und achtsam spazieren gegangen. Und dann am Sonntagmorgen wurde ich wach und spürte, wie meine Kraft und mein Mut zurückkamen. Ich traf einige Entscheidungen für die nächste Zeit.

Am Abend dann, als ich am Meer war, kam mir eine Geschichte in den Sinn. Das hatte ich noch nie erlebt, und so schrieb ich die Geschichte kurz vor dem Schlafengehen auf. Ich habe sie bereits auf Facebook veröffentlicht, aber schreibe sie hier noch einmal auf für alle meine Freunde, die nicht auf Facebook mit mir verbunden sind:

Leben_ist_Mee(h)r_2016_Postkarten16Die Kapitänin

Es hatte ein heftiges Unwetter gegeben. Das Schiff war ins Schwanken geraten, schlimmer als sie es je zuvor erlebt hatte. Der Sturm brauste und tobte so sehr, dass sie fast ein wenig ihren Mut verlor, der sie ihr Leben lang durch schlimme und gute Zeiten begleitet hatte.

Ein Teil der Mannschaft war offenbar seekrank geworden, andere hingen über der Reeling oder waren ins Wasser gefallen.

Die Kapitänin war anscheinend bewusstlos – sie konnte doch ihr gutes Schiff nicht im Stich lassen!

Wo aber war der Steuermann geblieben, ihre stärkste Unterstützung in rauen Zeiten? Er hatte ihr doch diesen Kurs ganz dringend empfohlen, hatte er gar nichts von dem drohenden Unwetter gewusst?

Er war jedenfalls nicht mehr da, war offenbar von Bord gegangen, bevor das Schiff ganz unterging.

Sie träumte von den Sternen, zu denen sie jetzt fuhr. Über das weite Meer, in die Unendlichkeit, immer den Sternen nach.

So war es also, das Ende? Eigentlich schön und angenehm, sie entspannte sich und gab sich ihren Träumen hin.

Mit einem Mal öffnete sie ihre Augen. Was war das? Sie sah in den strahlend blauen Sommerhimmel. Kein Wölkchen war dort zu sehen. Und warum war es plötzlich so ruhig? War sie etwa schon im Paradies angekommen?

Das Meer war spiegelglatt. Kein Lüftchen wehte heute, es war schön warm in der Sonne. Sie reckte und streckte sich wohlig, war richtig gut ausgeruht. Mit einem Mal spürte sie, wie ihre Kraft wieder kam, und auch ihr Mut, der fast abhanden gekommen war.

Sie stand immer noch auf der Brücke und hielt das Steuerrad fest in der Hand. Das Schiff bewegte sich ganz ruhig, so wie sie es lenkte. Wozu hatte sie eigentlich früher immer diesen Steuermann gehabt? Sie war so stark, dass sie es ganz alleine konnte – dieses wundervolle große Schiff zu lenken, durch das große, weite Meer.

Ganz leise hörte sie Stimmen, wer sprach denn da? Nein, es war Gesang, der aus dem Mannschaftsraum kam. Die Seeleute hatten sich offenbar schon wieder erholt und sangen ein fröhliches Lied. Alle waren voller Hoffnung, bald wieder die Küste ihrer Heimat zu erreichen.

Die Kapitänin aber war sehr froh, denn sie fühlte jetzt ihre Kraft und ihre Stärke, dass sie es ganz alleine konnte – dieses wundervolle große Schiff zu lenken, durch das große, weite Meer des Lebens.

IMG_5136Heute, fast vier Wochen später und am Ende der ersten Halbzeit 2016 kann ich sagen, dass ich auf einem glücklichen Kurs bin. Eine Coach-Freundin hatte mir sehr geholfen, als sie den Fokus auf genau das ausgerichtet hat, was mich ausmacht – als Persönlichkeit und als Verlegerin – mit all meinen Stärken und Fehlern. Und nach dem Erlebnis des „Warnschusses“ habe ich mich einfach darauf besonnen, was ich möchte, was ich mir gewünscht habe, für meinen Beruf und meinen Verlag, und für mich persönlich. Ich habe mich von Menschen und Dingen verabschiedet mit dem Erfolg, dass andere Menschen und andere Dinge, teilweise völlig überraschend, in mein Leben traten.

„Ich freue mich über den Mut, auf diesem Weg des ‚Erfolgs mit Herz’ weiterzugehen“, schrieb mir mein 94jähriger ehemaliger Deutschlehrer, Schulleiter und Chef neulich, und ich gehe diesen Weg weiter. Ich bin glücklich über jeden Erfolg, schäme mich nicht meiner Fehler, sondern mache beim nächsten Mal einfach bessere.

Heute Abend aber habe ich die Abendstille genossen, beim Spaziergang mit Senta rund um das Feld hinter meinem Haus. Ich habe den Frieden gespürt, der in mir und um mich herum ist, und die Liebe, die mich umgibt und die ich empfinde für die Menschen in meiner Umgebung, für meinen Hund, für meine Arbeit – für mich und mein Leben.

Ich fühle mich stark und weiß, dass ich auf dem richtigen Weg bin – auf meinem ganz persönlichen Weg. Ich danke allen meinen Freunden und den Beratern, die mich auf diesem Wege unterstützen und begleiten. Nach meinem Lebensmotto „Fliegen kannst Du nur gegen den Wind“ sind gerade die Kritiker und Gegner wichtig für mich, damit ich meinen eigenen Standpunkt finde. Aber manchmal ist auch Rückenwind ganz gut – und so danke ich allen Freunden von ganzem Herzen, die mich liebevoll und wohlwollend unterstützen, so verrückt manche Ideen auch für andere sein mögen.

IMG_5183

Ich wünsche Euch eine gute Nacht, einen guten Start in die zweite Halbzeit 2016 und ende hier mit dem Motto meines Buches:

„Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.“
Meister Eckhart, 1260–1327)

PS: Mein Buch „Neubeginn & Mee(h)r“ wird voraussichtlich im August erscheinen. Vorbestellungen sind ab sofort möglich im Buchhandel, bei Amazon und unter:
http://www.edition-forsbach.de/beate-forsbach/89/neubeginn-und-meehr

Cover4_Neubeginn_und_Meehr_100616.indd