Halbzeit 2017 – Ist das Leben nicht wunderbar!

Nun ist das erste Halbjahr gleich herum. Zeit, um nachzudenken, was bisher geschehen ist, wie zufrieden wir damit sind und ob wir im zweiten Halbjahr etwas ändern und verbessern möchten. Ich habe gerade mit Senta noch einen Abendspaziergang gemacht, wollte dabei meine Gedanken frei fließen lassen. Denn ich hatte mir vorgenommen, heute diesen Blogartikel zu schreiben. Wie alle meine Blogartikel ist auch dieser ein ganz persönliches Statement.

Doch es war heute ein langer Regentag, und als wir aus dem Haus kamen, saß da ein Reh, direkt vor unserem Haus auf der Straße. Und im Nu war Senta hinterher, bevor ich ihre Leine packen konnte. Ich holte tief Luft – der Regen hatte zum Glück nachgelassen – ging auf den Weg am Feld und schaute, wo Senta abgeblieben war.

Von „Gedanken-fließen-lassen“ keine Spur – oder doch? Der Abend ist milde, schließlich ist es ja Sommer, auch wenn dicke graue Wolken am Himmel sind. Senta trudelte wieder ein – völlig außer sich, denn das Reh war lange verschwunden. Und wir beide gingen in aller Ruhe zurück nach Hause.

Ist das Leben nicht wunderbar! Das ist richtig so geschrieben – mit einem Ausrufezeichen, nicht mit einem Fragezeichen. Es ist der Titel eines Buches von Louise L. Hay, meinem Vorbild. Die Verlegerin und Autorin wird in diesem Jahr 91 Jahre alt, sie hat mit 58 Jahren ihren Verlag Hay House gegründet. Als die berühmteste Lebenshilfe-Autorin der Welt vermittelt sie in ihren Büchern Lebensweisheiten – auch ich lerne immer wieder von ihr, denn ich möchte glücklich und gesund 100 werden.

Das ist mein Ziel – und außerdem möchte ich anderen Menschen den Mut und den Optimismus weitergeben, den ich im Leben erfahren habe und weiterhin erfahre. Auch dazu studiere ich die Bücher von Louise Hay, und ich integriere Gewohnheiten in mein Leben, die anderen nicht immer gefallen: Ich schlafe viel und lange – zur Zeit sind es meist neun bis zehn Stunden. Ich gehe regelmäßig mit meinem Hund spazieren, und fast jeden Tag gehen wir einmal oder sogar zweimal an den Strand. Das haben wir den ganzen Winter hindurch gemacht, und dabei wunderschöne Sonnenuntergänge erlebt, aber vor allem auch Stunden der Muße und des kreativen Nachdenkens, also des „Gedanken-fließen-lassens“, was mir heute Abend nicht so ganz gelungen ist. Vielleicht war es gut so.

An schönen warmen Tagen setzen wir uns einfach in den Sand, schauen aufs Meer hinaus oder ich lese Bücher, die mir gut tun und für Frieden in mir und um mich herum sorgen. Weiterhin esse und trinke ich gesunde Nahrung, denke positive Gedanken und befolge in meiner Verlagsarbeit einen Spruch von Brian Tracy: „Arbeiten Sie nur an etwas, das Sie genießen, mit Menschen, die Sie mögen, und an Dingen, die etwas in dieser Welt bewirken.“

Außerdem höre ich viel Musik und spiele oft Klavier. Denn das ist etwas Schönes in meinem Leben – nachdem ich im letzten Winter beinahe entnervt damit aufgehört hatte, schrieb mir mein Klavierlehrer: „Spielen Sie bitte unbedingt Klavier. Sie haben die Möglichkeit, so etwas Schönes genießen zu können!“

Im Mai bin ich 65 geworden – das ist das Alter, wo „man“ normalerweise „in Rente“ geht. Ich aber nicht. Ich bin mit unserem japanischen Buchautor aus Texas, dem Herzchirurgen Dr. Yusuke Yahagi und seiner Frau April Yahagi durch Deutschland gefahren, um in sechs Veranstaltungen in Berlin, Fehmarn, Hamburg, Bad Ems, Köln und Bamberg sein Buch „Der Austauschsoldat“ zu präsentieren – nur vordergründig ist es ein spannender Unterhaltungsroman mit historischem Hintergrund. In der Quintessenz aber geht es darum, den Menschen auf der Welt Frieden und Glück zu bringen, ihnen positive Gedanken zu vermitteln. Wir haben viele Menschen bewegen können, teilweise weite Reisen auf sich zu nehmen, nur um dabei zu sein und den Autor persönlich zu erleben.

Denn letztlich geht es um den Mut, wie eine Rezensentin schrieb: „So einen Menschen ‚Shota‘ hätte es damals vielmehr gebraucht und auch heute wäre es ein Reichtum für uns, wenn es solche Menschen in Vielzahl gäbe, mit dem Ziel, Leben zu retten und Menschen Frieden und Glück zu bringen.“

Dr. Yusuke Yahagi hatte den Mut, diesen Roman zu schreiben mit dem Risiko, viel Kritik zu ernten – und genauso hatte mein Verlag den Mut, das Buch zu veröffentlichen und noch dazu eine Lesereise zu unternehmen. Unsere Lesetour mit sechs Buchvorstellungen in Deutschland hat gezeigt, dass das Buch viele Menschen erreicht und begeistert, auch wenn Buchhandlungen oder ein Literaturhaus das nicht für „Literatur“ halten. Unzählige „einfache“ Menschen in Deutschland und in den USA haben das Buch gelesen – zwar schreiben sie keine „literarischen“ Rezensionen. Aber sie haben begriffen, worum es hier geht.

„Habe den Mut, Dein Leben so gut wie möglich zu leben und die Welt mit Deinem Dasein ein wenig besser zu machen.“ Das ist für mich ein Credo aus diesem ersten Halbjahr 2017. Vor einem Jahr hatte ich einen gesundheitlichen „Warnschuss“ erlebt, kurz darauf die Geschichte von der „Kapitänin“ geschrieben, die ihre Kraft und Stärke spürte, um das wundervolle große Schiff ganz alleine zu lenken, durch das große weite Meer des Lebens. Und seitdem habe ich mich einfach darauf besonnen, was ich möchte, was ich mir gewünscht habe, für meinen Beruf und meinen Verlag, und für mich persönlich. Ich habe mich von Menschen und Dingen verabschiedet mit dem Erfolg, dass andere Menschen und andere Dinge, teilweise völlig überraschend, in mein Leben traten.

„Ich freue mich über den Mut, auf diesem Weg des ‚Erfolgs mit Herz’ weiterzugehen“, hatte mir mein 94jähriger ehemaliger Deutschlehrer, Schulleiter und Chef im letzten Jahr geschrieben. Ich hatte ihn im Januar 2017 endlich besucht und einen wundervollen Tag mit ihm verbracht. Leider ist er fünf Tage nach seinem 95. Geburtstag im März verstorben. Ich war bei seiner Beerdigung in Xanten, und ich bin ihm unendlich dankbar für alle Ermutigung, Förderung und Motivation, die ich durch ihn in den letzten 50 Jahren meines Lebens erfahren habe. Und so gehe ich diesen Weg des „Erfolgs mit Herz“ weiter. Ich bin glücklich über jeden Erfolg, schäme mich nicht meiner Fehler, sondern mache beim nächsten Mal einfach bessere.

Für Dr. Yusuke Yahagi und seine Frau April Yahagi hatte ich ein Privatkonzert in meinem Haus veranstaltet und mich darauf besonnen, warum ich eigentlich wieder Klavierunterricht genommen hatte: Ich wollte Stücke von Bach, Schubert, Schumann, Chopin und Brahms wunderschön auf dem Klavier spielen können. In meinem kleinen Hauskonzert ließ ich zwar die Stücke von Schumann und Brahms aus – aber ich hatte gemerkt, wie stark ein solches Ziel mich zum Üben motivieren könnte. Und so nahm ich mir vor, die Arabeske von Schumann bis zur nächsten Klavierstunde zu „können“ – wegen ihr hatte ich noch vor wenigen Monaten das Klavierspielen aufgeben wollen. Und inzwischen kann ich sie fast „perfekt“ – aber es ist nicht mein Ziel, etwas „perfekt“ zu können, sondern einfach schöne Musik zu machen.

Im ersten Halbjahr 2017 habe ich neun Bücher und unseren sechsten Fehmarn-Kalender veröffentlicht. Zum ersten Mal in der Geschichte des Verlages ist ein englischsprachiges Buch dabei – der Roman „The Exchange Soldier“ von Dr. Yusuke Yahagi erscheint inzwischen weltweit. Ich habe wieder einmal ein Seminar für Erstautoren veranstaltet – der „Traum vom eigenen Buch“ kann bald Wirklichkeit werden. Und ich habe mehrere Buch-Konzept-Wochenenden mit vielversprechenden Erstautoren durchgeführt. Auch habe ich mich von Autoren getrennt, die für meinen Verlag nicht förderlich erschienen. Mein Ziel ist es, dass mein Verlag und mein Leben im Einklang sind, und dass ich mit meinen Autoren ein Erfolgsteam bilde. Dazu gehört es manchmal auch, sich zu trennen.

Und in den letzten zwei Wochen dieses Halbjahres machte ich eine neue, aber für mich sehr wichtige Erfahrung: Während meiner „Auszeit“ von der Verlagsarbeit hatte ich einen Urlaub in Seefeld/Tirol geplant, es war doch seit langem mein Wunsch, mit Senta in die Berge zu fahren. Schon bei unserem Zwischenstopp in Bamberg war es sehr heiß gewesen, und die Tour wurde erst zur „Strapaze“, als wir in Seefeld ankamen. Senta wollte sich nicht vom Hotel wegbewegen, denn eine vielbefahrene Straße, eine Großbaustelle und die Bahnlinie verursachten einen großen Lärm. Da nutzte auch der Spaziergang am Abend nichts, denn der führte uns letztlich über asphaltierte Straßen, an denen jedes Grundstück zugebaut war.

Wir blieben zwei Tage im Hotelgarten, aber Senta hatte Panik oder schlief tief und fest neben meinem Liegestuhl. Der Lärm der Baustelle verhinderte ein echtes Entspannen.Wenigstens begann ich mit dem Schreiben an meinem neuen Buch – gegen Abend ließ der Lärm etwas nach.

Am dritten Tag beschloss ich, den Urlaub vorzeitig zu beenden. Denn sogar beim Spaziergang zum Wildsee war Senta nicht wirklich zu begeistern. Wir mussten die stark frequentierte Fußgängerzone durchqueren, und Senta erschrak vor jedem lauten Geräusch. So viele Menschen und Autos sind wir ja auch nicht gewohnt auf unserer friedlichen Sonneninsel.

Mir wurde klar, als ich Seefeld aus der Perspektive meines Hundes betrachtete: Es ist nicht mehr der Ort, der es mal früher (für mich) gewesen war. Wir hatten Heimweh und sind dann die ganze Strecke von über 1000 km gefahren, um wieder auf unserer Insel zu sein. Dort angekommen, fuhr ich zuerst nach Fehmarnsund, wo Senta sehr glücklich gleich ins Wasser lief – nicht minder glücklich war ich, wieder zu Hause zu sein.

Diese Auszeit mit meinem Hund hatte mir eine wichtige Erkenntnis beschert: Unser Leben ist begrenzt, wir wissen nicht, wie viele solch schöne Sommer wir noch erleben werden. Also genießen wir jeden Tag!

Ich lernte außerdem die Welt aus der Perspektive meines Hundes zu betrachten und sah Orte, die einfach nicht schön zum Leben sind. Nicht nur übervolle Autobahnraststätten, auch ein Urlaubsort wie Seefeld – einst mein Traumort – waren von morgens bis abends voller Trubel und Stress. Dass es zudem noch sehr heiß war und viele Gewitter gab, hatte niemand ahnen können. Oder doch? Hat mir das Universum einen wichtigen Hinweis gegeben?

Jedenfalls sind wir heute froh und glücklich auf unserer Insel, auch wenn es schon seit gestern in Strömen regnet. Aber mein Hund ist glücklich – und ich bin es auch.

Und nun möchte ich mit den Worten meines Blogs vom 30. Juni 2016 enden:

Ich fühle mich stark und weiß, dass ich auf dem richtigen Weg bin – auf meinem ganz persönlichen Weg. Ich danke allen meinen Freunden und den Beratern, die mich auf diesem Wege unterstützen und begleiten. Nach meinem Lebensmotto „Fliegen kannst Du nur gegen den Wind“ sind gerade die Kritiker und Gegner wichtig für mich, damit ich meinen eigenen Standpunkt finde. Aber manchmal ist auch Rückenwind ganz gut – und so danke ich allen Freunden von ganzem Herzen, die mich liebevoll und wohlwollend unterstützen, so verrückt manche Ideen auch für andere sein mögen.

Ich wünsche Euch eine gute Nacht, einen guten Start in die zweite Halbzeit 2017 und ende hier mit dem Motto meines Buches „Neubeginn & Mee(h)r“:

„Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.“ (Meister Eckhart, 1260–1327)

Ich bedanke mich bei Euch, den Lesern meines Blogs für Euer treues Folgen und Eure zahlreichen Kommentare und Mails. Ich freue mich, wenn Ihr auch im zweiten Halbjahr 2017 weiter dabei seid.

Herzlichst

Eure Beate Forsbach

 

Vorfreude

Jeder Augenblick im Leben ist ein neuer Aufbruch, ein Ende und ein Anfang,
ein Zusammenlaufen der Fäden und ein Auseinandergehen.

(Yehudi Menuhin, 1916-1999)

Der 65. Geburtstag

In 10 Tagen feiere ich meinen 65. Geburtstag – das ist der Zeitpunkt, an dem man normalerweise in den sogenannten „Ruhestand“ geht. Ich aber bin mit einem Buchautor, dem japanischen Herzchirurgen Yusuke Yahagi aus Texas und seiner Frau April unterwegs auf einer achttägigen Lesetour durch Deutschland, um seinen Debütroman „Der Austauschsoldat“ (The Exchange Soldier) dem deutschen Publikum vorzustellen. Statt in den Ruhestand zu gehen, mache ich einen weiteren großen Schritt in der Erfolgsgeschichte meines Verlages „Edition Forsbach“: Wir werden international!

Edition Forsbach – Bücher & Mee(h)r auf Fehmarn

Schon lange hatte ich mir für meinen Geburtstag etwas ganz Besonderes vorgenommen: ein Shaolin–Coaching–Wochenende in den Bergen, um meine mentale Kraft zu stärken.

Eines Morgens fühlte ich mich sehr gestresst durch die Planung dieser Lesereise mit sechs Buchpräsentationen in Berlin, Fehmarn, Hamburg, Bad Ems, Köln und Bamberg, bei der wir rund 2600 km zurücklegen würden. Es war harte Arbeit, denn es war gar nicht so einfach, passende Veranstalter zu finden, einige große Buchhandlungen sagten ab oder antworteten gar nicht.

Ich sagte mein Coaching ab und werde nun meinen Geburtstag ganz geruhsam in Bamberg verbringen und mit einem Konzert der Bamberger Symphoniker ausklingen lassen.

Was könnte es Schöneres geben als ein solche Geburtstagsreise mit einem außergewöhnlichen Menschen und Autor mit großem Charisma! Wichtig war für mich, das zu organisieren und Aspekte der Lebenskunst zu berücksichtigen, denn Yusuke Yahagi und seine Frau sollten doch auch einige schöne Eindrücke von Deutschland bekommen. Und wir wollen diese Reise trotz der Anstrengungen so richtig genießen.

Eine Reise mit Freunden zu lauter Freunden

Nun wird es eine Reise mit Freunden zu lauter Freunden – ein ganz neues Marketingmodell!

Bundeshauptstadt Berlin

Der Beginn ist im Literaturhaus Berlin, wo wir Anfang Februar unsere erste Buchvorstellung in der Bundeshauptstadt hatten – und viele Freunde waren gekommen. Denn in Berlin kann man nicht so einfach mal eine Annonce aufgeben, wie auf Fehmarn, wo es dann jeder weiß! Ganz in der Nähe des Literaturhauses bin ich vor 12 Jahren promoviert worden: an der Universität der Künste an der Bundesallee. Auch ein persönlicher Bezug – mein Doktorvater, Prof. Rainer Winkel, ist sehr stolz darauf, dass seine Doktortochter nun als Verlegerin hier Bücher ihres Verlages vorstellt. Vor allem aber spielen große Teile des Romans von Yusuke Yahagi in der deutschen Hauptstadt Berlin!

Literaturhaus Berlin

Verlagssitz Fehmarn

Auf Fehmarn ermöglicht uns Marcus Glagowsky in seinem Café Jedermann eine schöne Buchparty. Hier habe ich im September 2012 meinen Verlag vorgestellt und seitdem viele schöne Veranstaltungen erlebt. Das Fehmarnsche Tageblatt kündigt heute unsere Veranstaltung unter der Überschrift „Eine Botschaft von Frieden und Glück“ an.

Denn das CREDO von Yusuke Yahagi lautet:

„Shotas Geschichte ist eine voller Nervenkitzel, Spannung und Romantik. Sein Leben ist wie ein Spiegelbild meines eigenen Lebens als Herzchirurg, obwohl wir völlig unterschiedliche Berufe haben und zu ganz verschiedenen Zeiten leben. Dennoch verbindet uns das Ziel, Leben zu retten und Menschen Frieden und Glück zu bringen.“ (Yusuke Yahagi)

Café Jedermann

Hamburg

Auch die nächste Station in Hamburg ist ein Café, auf das ich über Facebook–Freunde aufmerksam wurde: das Café mit dem originellen Namen „Kuchenstund – Glück im Mund“, dessen Besitzerin Katja Waband sofort bereit war, Gastgeberin für unsere Buchvorstellung zu sein.

Café Kuchenstund – Glück im Mund

Bad Ems

Und dann Bad Ems: schon sehr früh wurde ich gefragt, ob wir auch nach Bad Ems kämen. Ich lehnte das erstmal ab, vor allem, weil meine liebe alte Freundin Tilli, die als Autorin Ottilie Krafczyk mit 80 ihr erstes Buch („Starke Frauen und die Liebe“) mit mir veröffentlicht hatte, kurz vor Weihnachten verstorben war und ich nun nicht in den Ort kommen wollte, wo ich sie zuvor nie besucht hatte. Dann las ich in dem Roman, dass eine der Hauptfiguren aus Bad Ems stammte – die deutsche Frau, Julia Schwarz, in die sich der japanische Austauschsoldat verliebt und die er später heiratet. Ich nahm Kontakt auf und erfuhr, dass Yusuke Yahagi in Bad Ems schon mal mit Freunden ein Konzert gegeben hatte und dass es dort ein Beatlesmuseum gibt – die Namen einiger Freunde tauchten auch im Roman auf. Mein erster Kontakt war dann Rüdiger Glodek, der im Gewerbeverein Bad Ems ist und die Veranstaltung im Grandhotel Häcker perfekt organisiert hat – mit Musik der Freunde und der Beteiligung der Buchhandlung Adam, die den Büchertisch organisiert.

Grandhotel Häcker

Köln

Eine Station stand schon ganz früh fest: Köln. Nicht nur, weil Shota Yahagi im Roman seine Frau im Kölner Dom heiratet – nein, aus ganz persönlichen Gründen: mein Mann war Kölner und ich habe zweimal in Köln studiert – an der Musikhochschule und an der Universität, wo ich Germanistik, Philosophie, Psychologie, Pädagogik und Mathematik studiert habe – was mir heute in meinem zweiten Beruf als Verlegerin sehr zugute kommt. In meinem Promotionsstudium ab 1993 lernte ich Professor Robert Günther kennen, einem bekannten Musikethnologen. Mit ihm und seiner Frau Ellen war ich seitdem gut befreundet. Robert hatte mit über 70 ein Ensemble für japanische Musik gegründet, denn sein Schwerpunkt war die japanische Musik! Ellen vermittelte mir den Kontakt zu Herrn Yoshiro Shimizu, dem Leiter der Tenri Japanisch–Deutschen Kulturwerkstatt in Köln. Und sehr spontan hatten wir unsere Veranstaltung dort organisiert – in Erinnerung an unseren Anfang 2015 verstorbenen Freund Robert, der auch in der Tenri Kulturwerkstatt gewirkt hatte.

Tenri Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt Köln

Bamberg

Und dann schließlich Bamberg: Es war mein größter Wunsch, hier eine Buchvorstellung zu veranstalten, da mein Mann und ich vor Jahren immer gerne hierher kamen, vor allem wegen der drei großen Buchhandlung Hübscher, Görres und Colibri, und wegen der Bamberger Symphoniker. Zum ersten Mal waren wir gemeinsam in einem Konzert der Bamberger Symphoniker am 19. Dezember 2002, das war der 65. Geburtstag meines Mannes. Ein gutes Jahr später zogen wir nach Bamberg und wohnten auf der Franz–Ludwig–Straße, gegenüber vom Gericht, so dass wir die Willy–Lessing–Straße, wo unsere Veranstaltung stattfinden wird, häufig überquert haben.

Auch über die Geschichte der Juden in Bamberg hatten wir einiges erfahren, war doch unser prächtiges Wohnhaus von reichen Juden erbaut worden, bevor es ab 1934 dem späteren Besitzer gehörte. Mein Mann war als Kind mit seiner Mutter aus Köln nach Bamberg evakuiert worden, lebte zwei Jahre hier, u.a. in einem Haus an der Promenade, das wohl von einer Bombe getroffen wurde. Es stand an der Stelle, wo heute die Post ist. Später, als mein Mann krank wurde, weil ihn die Erinnerungen an seine Kindheit in Bamberg einholten, erzählte mir ein Arzt der Pflegeversicherung, dass alle Häuser in diesem Wohnviertel ähnlich waren und offenbar von demselben jüdischen Baumeister geplant wurden, der auch unser Wohnhaus erbaut hatte. So kam ich auf die Spur, warum mein Mann in unserer Wohnung an seine Kindheit erinnert wurde und offenbar an ein altes Trauma, das ihm Albträume und Panikattacken bereitete und ihn später krank und pflegebedürftig werden ließ. So zogen wir dann im Herbst 2009 zunächst in eine Neubauwohnung an der Maria–Ward–Straße um und ein knappes Jahr später ganz nach Fehmarn, wo schon lange unser Zweitwohnsitz gewesen war. Dort kauften wir ein Haus mit Garten auf dem Lande, ich gründete im Februar 2011 meinen Verlag und im Mai 2011 kam dann Senta zu uns, die mein Verlagsmaskottchen wurde und auch auf unserer Lesereise dabei sein wird.

Ich hatte zunächst bei der Buchhandlung Hübscher wegen unserer geplanten Lesung angefragt, aber so richtig klappte das noch nicht. Am Faschingsfreitag suchte ich nach einem Raum, den ich mieten könnte, falls wir keinen Veranstalter fänden. Das war gar nicht so einfach, denn viele der Räume, die ich noch aus unserer Bamberger Zeit kannte, waren schon ausgebucht. Die Buchhandlung Colibri antwortete sofort und wollte sich später nochmal melden. Ich fasste mir ein Herz und schrieb an Martin Rudolph, den Leiter der Israelitischen Kultusgemeinde – die Idee hatte ich schon früher gehabt, als ich noch auf die Antwort der Buchhandlung Hübscher wartete. Denn das Thema unseres Romans „Der Austauschsoldat“ ist ja die Rettung von mehr als 350000 Juden durch den beispiellosen Einsatz der Hauptfigur im Roman. An diesem Abend buchte ich schon mal Hotelzimmer im Bamberger Hof, keine 200 Meter vom Jüdischen Lehrhaus entfernt. Und dann die Überraschung: am Nachmittag des Faschingssonntags antwortete Martin Rudolph und machte uns ein Angebot. Mit unserer Buchpräsentation möchte er die 2. Jüdischen Kulturtage Bamberg eröffnen. Und das Beste: nun sind unsere Bücher schon in der Buchhandlung Hübscher, die auch den Büchertisch bei unserer Veranstaltung organisiert.

Israelitische Kultusgemeinde Bamberg

Buchhandlung Hübscher

Literarischer Abend in Bamberg mit Dr. Yusuke Yahagi und Dr. Beate Forsbach, Verlegerin

Am Tag danach werde ich Yusuke und April Yahagi noch ein wenig von meiner einstigen Traumstadt zeigen und am nächsten Tag in aller Ruhe meinen 65. Geburtstag feiern, mit einer lieben Freundin schöne Plätze besuchen und am Abend dann das Konzert der Bamberger Symphoniker besuchen – so schließt sich für mich persönlich der Kreis zu meinem allerersten Konzertbesuch hier am 65. Geburtstag meines Mannes.

Auf der Website zum Konzert fand ich dann das obige Zitat von Yehudi Menuhin, das nun so gut auch zu dieser außergewöhnlichen Geburtstagsreise passt:
Jeder Augenblick im Leben ist ein neuer Aufbruch, ein Ende und ein Anfang, ein Zusammenlaufen der Fäden und ein Auseinandergehen.

Bamberger Symphoniker

Und hier noch einmal die Termine unserer Lesereise:

Am 11. Mai 2017 um 19.30 Uhr beginnt unsere „Deutschland–Tournee“ mit der Buchvorstellung im Literaturhaus der Bundeshauptstadt Berlin. Dr. Yusuke Yahagi wird auf deutsch selbst aus seinem Buch lesen und in einem Interview mit mir, seiner Verlegerin Dr. Beate Forsbach über die Entstehung des Buches berichten.

Es folgen Veranstaltungen im Café Jedermann in Burg auf Fehmarn (13. Mai 2017, 18 Uhr), im Café Kuchenstund in Hamburg–Niendorf (15. Mai 2017, 18.30 Uhr), in Häckers Grandhotel in Bad Ems (16. Mai 2017, 19 Uhr), in der Japanisch–Deutschen Kulturwerkstatt Tenri in Köln (17. Mai 2017, 19 Uhr). Mit der letzten Buchpräsentation am Donnerstag, 18. Mai 2017 um 19 Uhr wird die Israelitische Kultusgemeinde Bamberg gleichzeitig ihre 2. Jüdischen Kulturtage Bamberg eröffnen.

Es wird eine Reise mit Freunden zu lauter Freunden. Heute am Tag vor dem Start bin ich voller Vorfreude und Optimismus, viele Menschen melden sich hier und auf Facebook, ein großes Ereignis steht an!! Ich lade Euch alle herzlich dazu ein. Bitte kommt zu einer unserer Veranstaltungen – so könnt Ihr Dr. Yusuke Yahagi persönlich kennenlernen, aber auch mich und unser Verlagsmaskottchen Senta.

 

Willkommen im Leben!

IMG_0305Heute vor drei Wochen hatte ich einen Mensch-Hunde-Therapeuten vom Hamburger Flughafen nach Fehmarn geholt: José Arce aus Mallorca. Ich kann mich noch an den Abend voller Spannung und Vorfreude erinnern. Jeden Tag war ich seitdem mehrfach mit Senta im Auto unterwegs zu den schönsten Stränden unserer Insel und zur Inselhauptstadt. Sogar mit den Hundefreundinnen waren wir schon unterwegs zum Strand von Großenbrode.Und heute vor einer Woche war ich wieder voller Vorfreude: Senta und ich sind nach Bayern gereist, haben Würzburg und Bamberg besucht. Das Leben bietet uns immer wieder neue Möglichkeiten, uns weiterzuentwickeln. Wir können jeden Tag aufs Neue damit beginnen.

IMG_3667„Willkommen im Leben“, sagte José Arce, als ich ihn am zweiten Tag seines persönlichen Workshops hier auf Fehmarn mit Senta in der Stadt abholte. Nicht nur für Senta hat ein ganz neues und aufregendes Leben begonnen, auch für mich. Erst vor ein paar Tagen sprach ich in einem Interview über Neuanfänge im Leben, vor denen sich mancher fürchtet. Auch ich musste während der Arbeit mit José einige Glaubenssätze, Sichtweisen, Vorbehalte, Zweifel und Gewohnheiten erkennen und aufgeben. Auch ich spürte ein leichtes Bauchgrimmen, als ich alleine mit Senta losfahren sollte. Ich sagte mir: „Du schaffst es. Man soll niemals seine Träume aufgeben.“ Und als Senta dann auf der Rückbank lag, spürte ich, wie es mir besser ging, der Mut und die Zuversicht immer stärker wurden und meine Kraft zum Weitermachen zunahm.

IMG_3664 IMG_3654 IMG_3647 IMG_3646Mit diesem Buch hatte ich José Arce vor fast 2 Jahren entdeckt: Eine glückliche Mensch-Hund-Beziehung – das wünschte ich mir.

51b6lApck2L._SX376_BO1,204,203,200_Jeden Tag übe ich mit Senta, nun wartet sie schon immer, dass es endlich losgeht. Wir waren an Stränden, in der Stadt, in Cafés und Restaurants und schließlich auf dem Friedhof, am Grab meines Mannes und Sentas Herrchens. Und alles ging gut und in aller Ruhe.

IMG_6022IMG_6328IMG_5866IMG_5875 IMG_5869IMG_6083IMG_6076Ganz vorsichtig begann ich, meine Reisepläne zu konkretisieren. So viele Unsicherheiten gab es noch für mich, weil ich noch nie mit einem Hund verreist bin. Und so sind wir letzte Woche nach Bamberg gefahren, eine Freundin hatte uns eingeladen, in ihrem Haus zu wohnen. Und dann geht es endlich bald auch nach Armentarola.

IMG_6509IMG_0478Freude und Trauer – so nannte Verena Ullmann ihren Post über meinen Besuch mit Senta. Ja, meine Freude war riesengroß: darüber, dass ich mit meinem Hund eine Reise von fast 700 km mit dem Auto geschafft habe, dass wir zusammen in Bayern waren, über die freundliche Einladung, die Ermutigung und die Unterstützung von Verena Ullmann, aber auch über die schönen Besuche in Würzburg und Bamberg. Dort war ich vor allem wegen meines Zahnarztes.

IMG_0514Wirklich glücklich war ich aber, weil ich nun mit Senta auf den Spuren ging, die ich vor Jahren zusammen mit meinem Mann gelegt hatte. Wir haben ja fast 7 Jahre in Bamberg gewohnt, bis er krank wurde und wir 2010 diesen Wohnsitz aufgaben, um nur noch auf Fehmarn zu wohnen. Schließlich konnten wir auch nicht mehr reisen.

IMG_0526IMG_0542IMG_0549Und so wurde diese Reise auch zu einem Stück Trauerbewältigung für mich, das wurde mir erst klar, als wir von Bamberg wegfuhren. Senta hat sicherlich mein Glück und meine innere Ruhe gespürt, so dass sie überall ohne Bedenken mit mir ging: an Autobahnraststätten inmitten vieler Autos, durch dichtes Menschengewühl in der Innenstadt, durch Parkhäuser, in Aufzüge, in Restaurants und sogar zum Zahnarzt 🙂

IMG_6537IMG_6480„Du kannst einen Hund nicht belügen, er spürt, wer es ehrlich mit ihm meint“, schreibt Verena. Ja, das habe ich auch und vor allem durch den persönlichen Workshop mit José Arce erlebt, der uns als Mensch-Hunde-Therapeut auf den rechten Weg gebracht hat.

IMG_6185Die Erfolgserlebnisse der letzten Tage, die spürbare Liebe meines Hundes und der Traum, mit Senta in die Berge zu fahren, geben mir ganz viel Kraft, jeden Tag einen Schritt weiterzugehen.

IMG_6549Mein Tipp für alle, die sich mit dem Gedanken an ein neues Leben tragen, sich aber noch nicht trauen:

Anfangen, durchhalten und niemals aufgeben.
Man sollte niemals seine Träume aufgeben.

Einen Teil dieses Textes habe ich noch in mein neues Buch „Neubeginn & Mee(h)r“ eingefügt, obwohl die Druckfahnen schon fertig waren. Aber dieser Neubeginn – Autofahren und Reisen mit Senta – hat mein Leben von Grund auf verändert.

Edition Forsbach-7Ich spüre eine Kraft in mir,
die mich allem Wandel gelassen begegnen lässt.
Beate Forsbach

(Fotos: José Arce, Verena Ullmann, Ralf Dombrowkski, Beate Forsbach)

Eine kleine Reise nach Bamberg

IMG_7199„Vielleicht, Beate, musst auch Du einfach mal raus und andere Menschen hören und sehen?“ Das schrieb mir eine ehemalige Klassenkameradin am Ostersonntag. In meinem Blog „Ostern – Ein Zukunftsfest“ hatte ich auch von einer seit Wochen andauernden Erkältung geschrieben, und dass jede Krankheit ein deutliches Hinweisschild in Richtung Leben ist. Ich hatte versucht, sie anzurufen – zum ersten Male seit unserem Abitur vor über 40 Jahren mit ihr zu sprechen, aber am Telefon hörte ich nur ein Freizeichen.

Am Mittwoch nach Ostern geschah es: ich biss herzhaft in einen Apfel und es knackte in meinen Zähnen. Am Abend fühlte ich vorsichtig, was da geschehen war: offenbar war etwas gebrochen, und es wackelte ziemlich. Schon seit einiger Zeit hatte ich Zahnschmerzen gehabt, die ich auf die Nebenhöhlenentzündung geschoben hatte. Sofort fiel mir mein ehemaliger Zahnarzt in Bamberg ein … absurd, so schien es. Am nächsten Tag fragte ich eine Freundin nach ihrem Zahnarzt in Lübeck. Ich hatte das Gefühl, dass ich einen ganz besonderen Zahnarzt brauchte. Aber in Lübeck waren Osterferien, und auf Fehmarn auch.

Wenige Tage später war ich bei einem Zahnarzt auf Fehmarn, der nur meinte: „Alles muss raus“. Er konnte mir keine wirkliche Alternative anbieten. Ich bekam einen Termin bei einem anderen Zahnarzt, nur zum Einholen einer Meinung, aber nach ein wenig Herumhören sagte ich den wieder ab. Etwas verzweifelt rief ich an diesem Nachmittag meinen ehemaligen Zahnarzt in Bamberg an. Der erinnerte sich gut an mich und war zuversichtlich, dass er mir helfen konnte. Er war auch bereit, die Termine so zu legen, dass ich mit einigen wenigen Reisen nach Bamberg auskäme.

Als ich zwei Tage später mit ihm die Termine vereinbart hatte, war ich glücklich. Meine Hundefreundin würde sich um Senta kümmern, und ich bereitete meine erste kleine Reise nach mehreren Jahren vor – nach Bamberg, wo wir fast sieben Jahre lang gewohnt hatten. Ich buchte ein Zimmer in der „Wilden Rose“, einem Gasthof mitten in der Stadt, wo mein Mann und ich Stammgäste gewesen waren. Unsere Freunde hatten immer dort gewohnt, wenn sie uns besucht hatten. Und meine Promotion hatten wir dort auch gefeiert, vor fast zehn Jahren. Ich begann, mich auf die kleine Reise zu freuen.

Zwar bin ich immer optimistisch, aber ich zog die Möglichkeit in Betracht, dass mir die wackelnden Zähne gezogen würden. So vereinbarte ich mit meiner Hundefreundin, einen Tierservice hinzu zu ziehen und zweimal in Bamberg zu übernachten.

Am Morgen des 28. April ging ich mit Senta nach Landkirchen, um sie zu meiner Hundefreundin zu bringen. Senta fährt ja noch nicht mit dem Auto. Zurück in Neujellingsdorf startete ich zu meiner kleinen Reise nach Bamberg. Bis Hamburg war ich noch ein wenig unsicher, ob ich die weite Fahrt wohl schaffen würde. Mit Hans Christian war es ja immer recht beschwerlich gewesen, seit er im Rollstuhl saß. Wir hatten damals immer in Hamburg übernachtet. Immerhin waren es fast 700 km bis nach Bamberg.

Als ich Hamburg hinter mir gelassen hatte, wuchsen mein Mut und meine Kraft, und ich fuhr bis zu der ersten Raststätte, wo wir immer gehalten, getankt und gerastet hatten. Ich war überrascht, dass ich mich zwar sehr gut erinnerte, aber meinen Hans Christian immer sah, wie er von der Toilette zurück kam – mich einfach nicht an ihn im Rollstuhl erinnern konnte.

Dann kam eine wundervolle Fahrt durch die schönste Frühlingslandschaften – Lüneburger Heide, Harz, hessisches Bergland, Rhön. An der nächsten Raststätte konnte ich mich gut an den Transfer mit dem Rollstuhl erinnern, sah den Behindertenparkplatz, das Behinderten-WC – und einen Mann mit großem Hund beim Gassigehen. Ich stellte mir vor, es sei Senta und wünschte mir, dass sie beim nächsten Male dabei wäre. In der Raststätte saß ich am selben Tisch wie viele Male zuvor mit Hans Christian. Alles war gut.

Ich kannte die Landschaften sehr gut, freute mich, als ich über die Grenzwaldbrücke nach Bayern fuhr – wie hatten wir uns damals gefreut, endlich in Bayern zu leben, als wir vom Niederrhein nach Bamberg umzogen. Dann begann das Fränkische Weinland, und schon kam das Schild, auf dem Bamberg angekündigt wurde. Ich freute mich, es nach fast fünf Jahren wieder zu sehen. Und dann erst der Moment, als man von der Autobahn aus zum ersten Male die Türme von Bamberg in der Ferne sehen konnte – früher hatten wir immer gewettet, wer sie als erster sah – heute kamen mir die Tränen vor Freude und Erinnerung. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass Hans Christian auf dem Beifahrersitz saß – wie bei unserer letzten Abreise Anfang Oktober 2010, als wir endgültig nach Fehmarn umzogen.

Schon bald fuhr ich von der Autobahn ab, kannte alles noch gut, tankte dort, wo ich immer getankt hatte, und fuhr durch die Innenstadt bis zu meinem Hotel. Eigentlich hatte sich nichts verändert – bis auf die Baustellen, die jetzt an etwas anderer Stelle als vor fünf Jahren waren.

In der „Wilden Rose“ kannte man mich noch, und der erste Termin am Abend bei meinem Zahnarzt zeigte mir, dass es richtig gewesen war, diese Reise zu machen. Das Zahnziehen wurde auf den nächsten Tag verschoben, denn ich wollte den Abend in der „Wilden Rose“ bei Käsespätzle und fränkischem Silvaner genießen.

IMG_7176Am nächsten Tag war wundervolles Frühlingswetter – Bamberg ist dann schon ein wenig italienisch: die Tische werden hinaus gestellt, die Jacken ausgezogen, alles spielt sich im Freien ab. Dass der Verkehr in der engen Gasse schon morgens um halb 6 begann, störte mich an diesem Tag kaum. Aber so richtig war ich es nicht mehr gewohnt.

IMG_7181Ich schlenderte durch Bamberg und freute mich über die schönen Ausblicke: Kesslerstraße, Grüner Markt, Gabelmann, Obere Brücke, Altes Rathaus, Eiscafé Bassanese, das Hofbräu, wo wir an einem schönen Sommerabend beschlossen hatten, nach Bamberg umzuziehen, die Regnitz, die Lange Straße. Ich ging in den Teeladen, bei dem ich seit Jahren immer unseren Tee bestelle. Nun konnte ich die Teevorräte direkt einkaufen. Die Besitzerin erkundigte sich nach Hans Christian – als sie mit ihrer Familie auf Fehmarn gewesen war, hatte er noch gelebt.

IMG_7207Mittags dann kam die Behandlung beim Zahnarzt. Nach zwei Stunden Mittagsruhe ging ich noch einmal dorthin. Danach konnte ich ein wenig um das Gerichtsgebäude schlendern, um unseren alten Wohnsitz in der Franz-Ludwig-Straße zu sehen. Dort kam gerade der Nachbar von ganz unten nach Hause und freute sich, mich zu sehen. Ich wurde hinein gebeten und gemeinsam mit seiner Frau tauschten wir Erinnerungen und Neuigkeiten aus. Später ging ich den altvertrauten Weg bis zur „Wilden Rose“. Dort bediente mich die Kellnerin, die bereits bei unserem ersten Aufenthalt im April 2000 dort gewesen war. Wir erzählten und tauschten Erinnerungen aus. Sie konnte sich gar nicht daran erinnern, dass mein Mann im Rollstuhl gesessen hatte – das war umso schöner. Wie gut, dass die guten Erinnerungen bleiben, und die weniger guten verblassen.

IMG_7184Am nächsten Vormittag hatte ich Zeit, durch die Stadt zu schlendern. Zum Zahnarzt musste ich erst wieder am frühen Nachmittag. Auf dem Grünen Markt kaufte ich Bamberger Spargel und Erdbeeren ein – bei den Marktleuten, die sich freuten, mich wieder zu sehen. Von den drei großen Universitätsbuchhandlungen, die uns bei unseren früheren Besuchen immer so sehr angezogen hatten, gab es nur noch eine. Ich stöberte in den Regalen und fand ein Buch über Bamberg am Ende des Zweiten Weltkriegs. Bambergs „bester Blumenladen“ in der Hauptwachstraße, wo Hans Christians Mutter im Krieg gearbeitet und wir immer die ganz besonderen Blumen gekauft hatten, war einem Vodaphoneladen gewichen.

IMG_7194Der Geschenkeladen, wo man die Engelkapelle aus dem Erzgebirge kaufen konnte, war geschlossen. Aber die Bratwurstbude gab es noch, unseren Friseurladen und viele andere vertraute Läden auch. Sogar der Töpferladen an der unteren Brücke, wo ich einst als Studentin einen Kerzenleuchter gekauft hatte, und der Hutladen, wo mein Mann für mich den Doktorhut bestellt und mit dem Inhaber über den Bamberger Schachclub gefachsimpelt hatte, waren noch da. Ein Xylophonspieler machte Straßenmusik gegenüber vom Gabelmann, der leider wegen Renovierung eingezäunt war.

IMG_7251Irgenwo da – in dem bunten Gewühl der Fußgängerzone zwischen wunderschönen alten Häusern und modernen Läden – überkam mich das ganz starke Gefühl, dass es hier sehr schön war und ich mich auch auf den nächsten Zahnarztbesuch in sechs Wochen freute. Aber ich spürte deutlich, dass ich mich zurück auf meine schöne Insel Fehmarn sehnte, dass es richtig für mich war, dort zu leben, dass ich nur dort wirklich glücklich war.

Ich hatte das deutliche Gefühl, dass es gut gewesen war, Bamberg nach den schönen, glücklichen und durch Hans Christians Erkrankung weniger glücklichen Jahren verlassen zu haben. Die Erinnnerungen an unser Leben dort waren schön und manchmal ein wenig schmerzlich, aber ich freute mich auf meine Rückkehr nach Fehmarn, der für mich schönsten Insel der Welt.

Bevor ich am Mittag noch einmal zum Zahnarzt ging, las ich in dem Buch über das Kriegsende in Bamberg. Ich war mehr als erstaunt zu erfahren, dass es in Bamberg gar nicht so friedlich gewesen war, wie ich immer gedacht hatte. All die Jahre war es mir ein Rätsel gewesen, warum mein Mann einer der wenigen gewesen sein sollte, dessen Haus durch eine Bombe zerstört wurde. Seine Krankheit begann ja mit Panikattacken und Erinnerungen an seine Kriegskindheit. Immer hatte er erzählt, dass er als Sechsjähriger zugesehen hatte, wie sein Wohnhaus abbrannte. Irgendein schreckliches Erlebnis, ein Trauma belastete ihn, und wir konnten es nie wirklich auflösen.

Nachdem ich aber das Buch gelesen hatte, wurde mir klar, dass es in Bamberg gar nicht so friedlich gewesen war, und dass viele Menschen bei Bombenangriffen gestorben waren. Niemals mehr werde ich erfahren, was mein Mann als kleiner Junge dort erlebt hat. Ich hoffe nur, dass er inzwischen seinen Frieden gefunden hat.

Am Abend des dritten Reisetages war ich wieder zu Hause in Neujellingsdorf. Senta erwartete mich mit großer Freude. Als ich am nächsten Morgen aus dem Fenster auf das herrlich erblühte Rapsfeld sah, wusste ich, dass ich wirklich glücklich war.

IMG_6924

Meine kleine Reise nach Bamberg war ein großer Schritt gewesen, die Vergangenheit aufzuarbeiten – und die Zähne in Ordnung zu bringen. Ich fand es schön, dort gewesen zu sein, die Schönheit der Stadt zu erleben und all die Erinnerungen an schöne Zeiten zu genießen.

Und ich war froh, wieder zu Hause zu sein.

IMG_7287 IMG_7295 IMG_7328