Vorfreude

Jeder Augenblick im Leben ist ein neuer Aufbruch, ein Ende und ein Anfang,
ein Zusammenlaufen der Fäden und ein Auseinandergehen.

(Yehudi Menuhin, 1916-1999)

Der 65. Geburtstag

In 10 Tagen feiere ich meinen 65. Geburtstag – das ist der Zeitpunkt, an dem man normalerweise in den sogenannten „Ruhestand“ geht. Ich aber bin mit einem Buchautor, dem japanischen Herzchirurgen Yusuke Yahagi aus Texas und seiner Frau April unterwegs auf einer achttägigen Lesetour durch Deutschland, um seinen Debütroman „Der Austauschsoldat“ (The Exchange Soldier) dem deutschen Publikum vorzustellen. Statt in den Ruhestand zu gehen, mache ich einen weiteren großen Schritt in der Erfolgsgeschichte meines Verlages „Edition Forsbach“: Wir werden international!

Edition Forsbach – Bücher & Mee(h)r auf Fehmarn

Schon lange hatte ich mir für meinen Geburtstag etwas ganz Besonderes vorgenommen: ein Shaolin–Coaching–Wochenende in den Bergen, um meine mentale Kraft zu stärken.

Eines Morgens fühlte ich mich sehr gestresst durch die Planung dieser Lesereise mit sechs Buchpräsentationen in Berlin, Fehmarn, Hamburg, Bad Ems, Köln und Bamberg, bei der wir rund 2600 km zurücklegen würden. Es war harte Arbeit, denn es war gar nicht so einfach, passende Veranstalter zu finden, einige große Buchhandlungen sagten ab oder antworteten gar nicht.

Ich sagte mein Coaching ab und werde nun meinen Geburtstag ganz geruhsam in Bamberg verbringen und mit einem Konzert der Bamberger Symphoniker ausklingen lassen.

Was könnte es Schöneres geben als ein solche Geburtstagsreise mit einem außergewöhnlichen Menschen und Autor mit großem Charisma! Wichtig war für mich, das zu organisieren und Aspekte der Lebenskunst zu berücksichtigen, denn Yusuke Yahagi und seine Frau sollten doch auch einige schöne Eindrücke von Deutschland bekommen. Und wir wollen diese Reise trotz der Anstrengungen so richtig genießen.

Eine Reise mit Freunden zu lauter Freunden

Nun wird es eine Reise mit Freunden zu lauter Freunden – ein ganz neues Marketingmodell!

Bundeshauptstadt Berlin

Der Beginn ist im Literaturhaus Berlin, wo wir Anfang Februar unsere erste Buchvorstellung in der Bundeshauptstadt hatten – und viele Freunde waren gekommen. Denn in Berlin kann man nicht so einfach mal eine Annonce aufgeben, wie auf Fehmarn, wo es dann jeder weiß! Ganz in der Nähe des Literaturhauses bin ich vor 12 Jahren promoviert worden: an der Universität der Künste an der Bundesallee. Auch ein persönlicher Bezug – mein Doktorvater, Prof. Rainer Winkel, ist sehr stolz darauf, dass seine Doktortochter nun als Verlegerin hier Bücher ihres Verlages vorstellt. Vor allem aber spielen große Teile des Romans von Yusuke Yahagi in der deutschen Hauptstadt Berlin!

Literaturhaus Berlin

Verlagssitz Fehmarn

Auf Fehmarn ermöglicht uns Marcus Glagowsky in seinem Café Jedermann eine schöne Buchparty. Hier habe ich im September 2012 meinen Verlag vorgestellt und seitdem viele schöne Veranstaltungen erlebt. Das Fehmarnsche Tageblatt kündigt heute unsere Veranstaltung unter der Überschrift „Eine Botschaft von Frieden und Glück“ an.

Denn das CREDO von Yusuke Yahagi lautet:

„Shotas Geschichte ist eine voller Nervenkitzel, Spannung und Romantik. Sein Leben ist wie ein Spiegelbild meines eigenen Lebens als Herzchirurg, obwohl wir völlig unterschiedliche Berufe haben und zu ganz verschiedenen Zeiten leben. Dennoch verbindet uns das Ziel, Leben zu retten und Menschen Frieden und Glück zu bringen.“ (Yusuke Yahagi)

Café Jedermann

Hamburg

Auch die nächste Station in Hamburg ist ein Café, auf das ich über Facebook–Freunde aufmerksam wurde: das Café mit dem originellen Namen „Kuchenstund – Glück im Mund“, dessen Besitzerin Katja Waband sofort bereit war, Gastgeberin für unsere Buchvorstellung zu sein.

Café Kuchenstund – Glück im Mund

Bad Ems

Und dann Bad Ems: schon sehr früh wurde ich gefragt, ob wir auch nach Bad Ems kämen. Ich lehnte das erstmal ab, vor allem, weil meine liebe alte Freundin Tilli, die als Autorin Ottilie Krafczyk mit 80 ihr erstes Buch („Starke Frauen und die Liebe“) mit mir veröffentlicht hatte, kurz vor Weihnachten verstorben war und ich nun nicht in den Ort kommen wollte, wo ich sie zuvor nie besucht hatte. Dann las ich in dem Roman, dass eine der Hauptfiguren aus Bad Ems stammte – die deutsche Frau, Julia Schwarz, in die sich der japanische Austauschsoldat verliebt und die er später heiratet. Ich nahm Kontakt auf und erfuhr, dass Yusuke Yahagi in Bad Ems schon mal mit Freunden ein Konzert gegeben hatte und dass es dort ein Beatlesmuseum gibt – die Namen einiger Freunde tauchten auch im Roman auf. Mein erster Kontakt war dann Rüdiger Glodek, der im Gewerbeverein Bad Ems ist und die Veranstaltung im Grandhotel Häcker perfekt organisiert hat – mit Musik der Freunde und der Beteiligung der Buchhandlung Adam, die den Büchertisch organisiert.

Grandhotel Häcker

Köln

Eine Station stand schon ganz früh fest: Köln. Nicht nur, weil Shota Yahagi im Roman seine Frau im Kölner Dom heiratet – nein, aus ganz persönlichen Gründen: mein Mann war Kölner und ich habe zweimal in Köln studiert – an der Musikhochschule und an der Universität, wo ich Germanistik, Philosophie, Psychologie, Pädagogik und Mathematik studiert habe – was mir heute in meinem zweiten Beruf als Verlegerin sehr zugute kommt. In meinem Promotionsstudium ab 1993 lernte ich Professor Robert Günther kennen, einem bekannten Musikethnologen. Mit ihm und seiner Frau Ellen war ich seitdem gut befreundet. Robert hatte mit über 70 ein Ensemble für japanische Musik gegründet, denn sein Schwerpunkt war die japanische Musik! Ellen vermittelte mir den Kontakt zu Herrn Yoshiro Shimizu, dem Leiter der Tenri Japanisch–Deutschen Kulturwerkstatt in Köln. Und sehr spontan hatten wir unsere Veranstaltung dort organisiert – in Erinnerung an unseren Anfang 2015 verstorbenen Freund Robert, der auch in der Tenri Kulturwerkstatt gewirkt hatte.

Tenri Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt Köln

Bamberg

Und dann schließlich Bamberg: Es war mein größter Wunsch, hier eine Buchvorstellung zu veranstalten, da mein Mann und ich vor Jahren immer gerne hierher kamen, vor allem wegen der drei großen Buchhandlung Hübscher, Görres und Colibri, und wegen der Bamberger Symphoniker. Zum ersten Mal waren wir gemeinsam in einem Konzert der Bamberger Symphoniker am 19. Dezember 2002, das war der 65. Geburtstag meines Mannes. Ein gutes Jahr später zogen wir nach Bamberg und wohnten auf der Franz–Ludwig–Straße, gegenüber vom Gericht, so dass wir die Willy–Lessing–Straße, wo unsere Veranstaltung stattfinden wird, häufig überquert haben.

Auch über die Geschichte der Juden in Bamberg hatten wir einiges erfahren, war doch unser prächtiges Wohnhaus von reichen Juden erbaut worden, bevor es ab 1934 dem späteren Besitzer gehörte. Mein Mann war als Kind mit seiner Mutter aus Köln nach Bamberg evakuiert worden, lebte zwei Jahre hier, u.a. in einem Haus an der Promenade, das wohl von einer Bombe getroffen wurde. Es stand an der Stelle, wo heute die Post ist. Später, als mein Mann krank wurde, weil ihn die Erinnerungen an seine Kindheit in Bamberg einholten, erzählte mir ein Arzt der Pflegeversicherung, dass alle Häuser in diesem Wohnviertel ähnlich waren und offenbar von demselben jüdischen Baumeister geplant wurden, der auch unser Wohnhaus erbaut hatte. So kam ich auf die Spur, warum mein Mann in unserer Wohnung an seine Kindheit erinnert wurde und offenbar an ein altes Trauma, das ihm Albträume und Panikattacken bereitete und ihn später krank und pflegebedürftig werden ließ. So zogen wir dann im Herbst 2009 zunächst in eine Neubauwohnung an der Maria–Ward–Straße um und ein knappes Jahr später ganz nach Fehmarn, wo schon lange unser Zweitwohnsitz gewesen war. Dort kauften wir ein Haus mit Garten auf dem Lande, ich gründete im Februar 2011 meinen Verlag und im Mai 2011 kam dann Senta zu uns, die mein Verlagsmaskottchen wurde und auch auf unserer Lesereise dabei sein wird.

Ich hatte zunächst bei der Buchhandlung Hübscher wegen unserer geplanten Lesung angefragt, aber so richtig klappte das noch nicht. Am Faschingsfreitag suchte ich nach einem Raum, den ich mieten könnte, falls wir keinen Veranstalter fänden. Das war gar nicht so einfach, denn viele der Räume, die ich noch aus unserer Bamberger Zeit kannte, waren schon ausgebucht. Die Buchhandlung Colibri antwortete sofort und wollte sich später nochmal melden. Ich fasste mir ein Herz und schrieb an Martin Rudolph, den Leiter der Israelitischen Kultusgemeinde – die Idee hatte ich schon früher gehabt, als ich noch auf die Antwort der Buchhandlung Hübscher wartete. Denn das Thema unseres Romans „Der Austauschsoldat“ ist ja die Rettung von mehr als 350000 Juden durch den beispiellosen Einsatz der Hauptfigur im Roman. An diesem Abend buchte ich schon mal Hotelzimmer im Bamberger Hof, keine 200 Meter vom Jüdischen Lehrhaus entfernt. Und dann die Überraschung: am Nachmittag des Faschingssonntags antwortete Martin Rudolph und machte uns ein Angebot. Mit unserer Buchpräsentation möchte er die 2. Jüdischen Kulturtage Bamberg eröffnen. Und das Beste: nun sind unsere Bücher schon in der Buchhandlung Hübscher, die auch den Büchertisch bei unserer Veranstaltung organisiert.

Israelitische Kultusgemeinde Bamberg

Buchhandlung Hübscher

Literarischer Abend in Bamberg mit Dr. Yusuke Yahagi und Dr. Beate Forsbach, Verlegerin

Am Tag danach werde ich Yusuke und April Yahagi noch ein wenig von meiner einstigen Traumstadt zeigen und am nächsten Tag in aller Ruhe meinen 65. Geburtstag feiern, mit einer lieben Freundin schöne Plätze besuchen und am Abend dann das Konzert der Bamberger Symphoniker besuchen – so schließt sich für mich persönlich der Kreis zu meinem allerersten Konzertbesuch hier am 65. Geburtstag meines Mannes.

Auf der Website zum Konzert fand ich dann das obige Zitat von Yehudi Menuhin, das nun so gut auch zu dieser außergewöhnlichen Geburtstagsreise passt:
Jeder Augenblick im Leben ist ein neuer Aufbruch, ein Ende und ein Anfang, ein Zusammenlaufen der Fäden und ein Auseinandergehen.

Bamberger Symphoniker

Und hier noch einmal die Termine unserer Lesereise:

Am 11. Mai 2017 um 19.30 Uhr beginnt unsere „Deutschland–Tournee“ mit der Buchvorstellung im Literaturhaus der Bundeshauptstadt Berlin. Dr. Yusuke Yahagi wird auf deutsch selbst aus seinem Buch lesen und in einem Interview mit mir, seiner Verlegerin Dr. Beate Forsbach über die Entstehung des Buches berichten.

Es folgen Veranstaltungen im Café Jedermann in Burg auf Fehmarn (13. Mai 2017, 18 Uhr), im Café Kuchenstund in Hamburg–Niendorf (15. Mai 2017, 18.30 Uhr), in Häckers Grandhotel in Bad Ems (16. Mai 2017, 19 Uhr), in der Japanisch–Deutschen Kulturwerkstatt Tenri in Köln (17. Mai 2017, 19 Uhr). Mit der letzten Buchpräsentation am Donnerstag, 18. Mai 2017 um 19 Uhr wird die Israelitische Kultusgemeinde Bamberg gleichzeitig ihre 2. Jüdischen Kulturtage Bamberg eröffnen.

Es wird eine Reise mit Freunden zu lauter Freunden. Heute am Tag vor dem Start bin ich voller Vorfreude und Optimismus, viele Menschen melden sich hier und auf Facebook, ein großes Ereignis steht an!! Ich lade Euch alle herzlich dazu ein. Bitte kommt zu einer unserer Veranstaltungen – so könnt Ihr Dr. Yusuke Yahagi persönlich kennenlernen, aber auch mich und unser Verlagsmaskottchen Senta.

 

Leben ist mehr

Leben ist mehr – das Buch

Vor einigen Tagen war ich überrascht, weil jemand eins der Restexemplare meines ersten selbst publizierten Buches „Leben ist mehr – Lebenskunst lernen beim Älterwerden“ bestellte. Und so las ich mal wieder den Klappentext meines Buches von 2008 – und fand den eigentlich ziemlich gut, obwohl ich doch vor neun Jahren noch nicht so geübt im Schreiben von Klappentexten gewesen war wie heute. Abgesehen davon, dass ein Satz nun schon viele Jahre überdauert hat und auch heute noch von mir in jedem Geburtstagsglückwunsch vorkommt:

Glück kann man nicht auf morgen verschieben – Leben ist jetzt und hier

Jedes Jahr gibt es ein neues Bild dazu, und in 2017 sieht das so aus:

Merkt Ihr was? Diese beiden Bilder stammen von meinen Lieblingsstränden – das obere vom Südstrand, wo wir viele Jahre eine kleine Ferienwohnung hatten, und das andere von Fehmarnsund, dem Strand, der unserem Zuhause am nächsten liegt. Dorthin fahre ich seit Monaten immer wieder mit Senta, die bekanntlich Anfang August letzten Jahres gelernt hat, im Auto mitzufahren. Und so haben wir unseren ersten Winter mit unzähligen wunderschönen Strandspaziergängen erlebt. Dieses Foto machte meine Freundin Birgit Wohler neulich, als wir uns per Zufall am Strand trafen.

Doch zurück zum Klappentext meines Buches „Leben ist mehr“. Er lautet:

Unser Leben ist zu kostbar, um immer nur zu hetzen und nach Erfolg und Profit zu jagen. Lebenskunst heißt, das Leben zu lieben, es zu genießen, aber auch Verantwortung dafür zu übernehmen.

Beate Forsbach zeigt, wie wir Lebenskunst beim Älterwerden lernen können – von und mit jüngeren und älteren Menschen, im Leben und für das Leben:

Wir können Langsamkeit und Ruhe in unserem Leben zulassen und uns mehr Zeit gönnen für Spaziergänge am Meer, für Musik und Kunst, für geruhsames Reisen. Wir können die kleinen Glücksmomente des Alltags erkennen und auskosten. Wir können Optimisten werden, um das Leben voller Mut, Liebe und Lebensfreude zu genießen, Ängste zu überwinden und ein gesundes und glückliches Leben zu führen.

Glück kann man nicht auf morgen verschieben – Leben ist jetzt und hier.

Als ich das las, war ich richtig begeistert davon. Anscheinend habe ich mir vor neun Jahren das Programm für mein heutiges Leben geschrieben.

Leben ist mehr – der Verlag

Ihr wisst ja, dass ich seit über sechs Jahren meinen Verlag aufbaue, und da geht es nicht immer ohne Hetze und Stress, ohne dass man Gewinn und Erfolg hinterherjagt, dass man zweifelt, Krisen durchlebt und viele Fragen hat. Man hadert mit anderen, die sich entweder als keine guten Mitarbeiter erweisen oder als Menschen, denen es nur um ihren eigenen Vorteil geht, die rücksichtslos andere übervorteilen oder gar zu betrügen versuchen.

Bei alldem hatte ich stets das Gefühl, dass es keine besonders erfreuliche Art ist, sein Leben zu leben, und dass ich stets mit meinem Gewissen im Konflikt war – und auch mit soliden und wirtschaftlich vernünftigen Grundsätzen der Unternehmensführung. Als ich Anfang des Jahres 2017 an einem Tiefpunkt angelangt war, zog ich Bilanz und überlegte mir, wie es weitergehen sollte, ohne dass ich derartig viel Geld für derartig viele unnütze Dinge und Dienstleistungen ausgab, und wie ich meinen Verlag langfristig zum Erfolg führen könnte. Denn da stimme ich mit meinem Vorbild Louise Hay völlig überein:

„Es gibt so viel Überfluss auf der Welt, wir müssen ihn nur erkennen und miteinander teilen. Es ist immer die Politik meines Verlags Hay House gewesen, ehrlich und rechtschaffen zu sein. Wir halten immer Wort, machen unsere Arbeit gut und behandeln andere großzügig und respektvoll. Wenn sie so leben, ist es unmöglich, das Geld von sich fernzuhalten, denn das Universum wird Sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit belohnen. Heute haben wir einen ausgezeichneten Ruf in der Verlagswelt und so viel zu tun, dass wir manche Aufträge ablehnen müssen.“ (Aus: Louise Hay, „Du kannst es“, S. 55f.)

Also startete ich Anfang des Jahres 2017 mit guten Vorsätzen, auch wenn mir manche missgünstigen Mitmenschen vorhalten wollten, dass ich gar nicht „ehrlich und rechtschaffen“ sei, und dass es doch bei einer so angeblich positiven Einstellung nicht sein könnte, andere abzulehnen oder nicht mit ihnen zusammenarbeiten zu wollen. Andere aber kamen mit erfolgversprechenden Buchideen, weil sie von der guten Arbeit meines Verlages gehört hatten. Manche Anfragen habe ich schon ablehnen müssen, damit die persönliche Note und das damit verbundene Profil meines Verlages nicht verlorengehen.

Leben ist mehr – selbst die Verantwortung übernehmen

Nun machte ich es so, wie es in meinem Klappentext von „Leben ist mehr“ steht: „Lebenskunst heißt, das Leben zu lieben, es zu genießen, aber auch Verantwortung dafür zu übernehmen.“

Ich wartete und vertraute nicht mehr darauf, dass mir jemand anderes für viel Geld sagen würde, was richtig ist, sondern nahm selbst das Ruder in die Hand. Mit sehr guten Kooperationspartnern entstehen immer mehr gute Bücher. Statt mich über die schlechte Arbeit eines gut bezahlten Lektors zu ärgern, mache ich dies nun gerne selber – obwohl ich das Korrigieren früher immer gehasst habe. Nun bin ich im direkten Kontakt mit den Autoren und ihren Buchprojekten und habe viel Freude daran. Sogar mein erstes englischsprachiges Buch habe ich vor kurzem für den Druck vorbereitet: den Roman „The Exchange Soldier“ von unserem neuen Autor Yusuke Yahagi, dem japanischen Herzchirurgen aus Texas, dessen Buch auf englisch und deutsch mit dem Titel „Der Austauschsoldat“ in diesen Tagen in unserem Verlag erscheint.

Noch während der Arbeit an den beiden Büchern plante und organisierte ich eine Lesetour durch Deutschland – von Berlin über Fehmarn, Hamburg, Bad Ems und Köln bis nach Bamberg. Die wird vom 11. bis zum 18. Mai 2017 stattfinden. Es war harte Arbeit, weil sich herausstellte, dass es gar nicht so einfach ist, passende Veranstalter zu finden. Nun wird es eine Reise mit Freunden zu lauter Freunden – ein ganz neues Marketingmodell! Sei dabei – und erlebe einen außergewöhnlichen Menschen und Autor mit großem Charisma!  Wichtig ist für mich, so etwas zu organisieren und dabei Aspekte der Lebenskunst zu berücksichtigen – denn Yusuke Yahagi und seine Frau sollen doch auch einige schöne Eindrücke von Deutschland bekommen. Und wir wollen diese Reise  trotz aller Anstrengungen so richtig genießen. Und in Bad Ems wird es sogar Musik dazu geben.

Leben ist mehr – der 65. Geburtstag

Als es mir eines Tages alles etwas zu viel wurde, dachte ich daran, dass ich zwei Tage nach der Lesereise meinen 65. Geburtstag feiern werde – der Zeitpunkt, an dem man normalerweise in den sogenannten „Ruhestand“ geht. Ich aber würde mit meinem Verlag erneut einen großen Schritt machen, indem wir nun international werden. Daher hatte ich mir für meinen Geburtstag etwas Besonderes vorgenommen, stellte dann aber fest, dass es nach dieser Reise über 2600 km mit sechs Buchvorstellungen einfach zu anstrengend sein würde. Ich sagte ab und beschloss, einfach noch zwei Tage in Bamberg zu bleiben. Ich werde Yusuke Yahagi und seiner Frau noch ein wenig von meiner einstigen Traumstadt zeigen, bevor sie wieder nach Texas zurückfliegen, und dann meinen Geburtstag mit Senta ganz gemütlich und ohne Stress verbringen. Ich hatte Glück und bekam noch eine Karte für das Konzert der Bamberger Symphoniker am Abend meines Geburtstages. Und ich erinnerte mich, dass ich mit meinem verstorbenen Mann Hans Christian an seinem 65. Geburtstag am 19. Dezember 2002 zum ersten Male in der Bamberger Konzerhalle gewesen war, ebenfalls zu einem Konzert der Bamberger Symphoniker. Ein gutes Jahr später waren wir dann nach Bamberg umgezogen. So wird Hans Christian dann im Geiste auch an meinem 65. Geburtstag dabei sein.

Leben ist mehr – einfach leben

„Leben ist mehr“ bedeutet mir heute vor allem auch, mehr Langsamkeit und Ruhe in meinem Leben zuzulassen. Ich schlafe viel und stehe morgens erst spät auf, mache alles nach und nach, in genau der Reihenfolge, wie es sinnvoll und wichtig ist. Und manches bleibt dann eben auch mal weg – denn ganz wichtig sind mir die Spaziergänge mit Senta: Fast jeden Tag fahren wir zum Strand, laufen am Wasser entlang, genießen die Ruhe und die herrlichen Sonnenuntergänge. Ich nehme mir die Zeit, mein Essen aus guten und frischen Lebensmitteln zuzubereiten und mit Achtsamkeit zu genießen. So habe ich 20 kg abgenommen und halte dieses Gewicht schon seit über einem Jahr. Jeden Tag übe und spiele ich Klavier – und ich habe auch Pläne für geruhsames Reisen. Nach Armentarola fahre ich künftig nur, um dort Urlaub zu machen. Seminare oder Buch-Coaching biete ich nur noch auf Fehmarn an, wo ich lebe und arbeite, aber nicht mehr in meinem eigenen Urlaub.

Oh ja, ich habe auch gelernt, die kleinen Glücksmomente des Alltags zu erkennen und auszukosten. Ich habe mir Optimismus und positives Denken als grundlegende Lebenshaltung angewöhnt und kann so das Leben mit allen seinen Höhen und Tiefen voller Mut, Liebe und Lebensfreude genießen. Selbst wenn es mal nicht so toll ist, weiß ich doch, dass alles gut ist und sich alles zu meinem Besten entwickeln wird. Und ich weiß, dass ich beschützt bin und keine Ängste zu haben brauche. Auch meine Gesundheit hat von dieser neuen Lebensweise sehr profitiert.

Leben ist mehr – das Seminar

Die Schönheit unserer Sonneninsel Fehmarn mit den Stränden, dem blauen Meer und den unbeschreiblichen Sonnenuntergängen ist etwas, was andere nicht erleben können in ihrem Umkreis. Deshalb biete ich zusammen mit Marlis Lamers im Oktober 2017 ein Seminar „Leben ist mehr – Lebenskunst lernen beim Älterwerden“ als eine dreitägige Auszeit für Frauen nach der Familienphase an. Es geht darum, zu sich selbst zu kommen und seine innere und äußere „Heimat“ zu finden, sich auf anstehende Veränderungen einzulassen und herauszufinden, wie und wo man leben und alt werden möchte.

Das Seminar findet vom 6. bis 8. Oktober 2017 im Strandhotel Bene, direkt am Südstrand der Sonneninsel Fehmarn statt. Wir werden miteinander reden über all das, was Frauen in dieser Lebensphase bewegt, wir werden auch etwas schreiben und wir werden viel Zeit am Meer und an den Stränden verbringen. Natürlich werden wir auch lecker essen und fröhlich zusammen sein. Älterwerden ist eine lebenslange Aufgabe, und jeder sollte als „Manager des eigenen Wohlbefindens“ die Verantwortung für die aktive Gestaltung seines Lebens im Alter übernehmen. Es geht in unserem Seminar nicht um die Reduktion von Lebensmöglichkeiten, sondern um das Entdecken der Chancen und Möglichkeiten, die sich uns beim Älterwerden bieten.

Denn es gilt, um noch einmal mit Rolf Zuckowski zu sprechen:

„Leben ist, miteinander zu reden,
Leben ist, aufeinander zu bau’n.
Leben ist, füreinander zu kämpfen,
Leben ist Hoffnung, Mut und Vertrau’n.“

Leben ist mehr – das Lied

Und hier könnt Ihr das passende Lied von und mit Rolf Zuckowski hören: Leben ist mehr