Bühne des Lebens

Edition Forsbach_Z_Facebook-11Ich erlebe schon seit über zwei Jahren, dass mir nach dem Tod meines Mannes etwas fehlt. Dadurch bin ich empfänglich für Zeichen der Zuneigung und habe auch teilweise irrationale Entscheidungen getroffen. Leider musste ich schon mehrfach erfahren, dass man als Witwe für manche Männer und einige Frauen offenbar ein dankbares „Opfer“ ist. Wobei ich mich noch nie als „Opfer“ gesehen habe. Leider meinen es manche nicht so, wie es scheint. Offenbar ist mein Status attraktiv – Beamtenpension, eigenes Haus, Garten, Hund, Mercedes, Verlag – wobei ich gerade durch den Verlag auch viele Freunde angezogen habe, die mir nicht immer gut getan haben.

Ich bin derzeit in einem Stadium, in dem ich am liebsten mit mir selbst zusammen bin, und natürlich mit Senta, meiner Seelengefährtin. Wer glaubt, die Trauer müsse nun langsam mal vorbei sein, hat wahrscheinlich noch nie den Tod eines geliebten Partners erlebt. Die Liebe hört niemals auf. Trotzdem habe ich begonnen, mein neues Leben zu genießen und wieder glücklich zu sein. Und ich glaube auch, dass man ein zweites Glück erfahren kann, nachdem man einmal ein ganz großes Glück erlebt hat.

Edition Forsbach Facebook-32Übrigens findet man in Internet-Foren ganz interessante Tipps, wie man eine Witwe für eine Freundschaft und mehr gewinnen kann. Museen, klassische Konzerte, Lesungen werden empfohlen, ihr Hilfe anzubieten, wenn sie welche braucht, praktische Hilfe ebenso wie menschliche Zuwendung. Der ideale Zeitpunkt scheint der erste Todestag ihres Mannes zu sein, früher empfiehlt es sich nur, wenn er schon sehr lange krank gewesen ist. Bei mir fingen Annäherungsversuche bereits am Tag nach der Beerdigung meines Mannes an, als ich noch gar nicht auf die Idee kam, dass irgendjemand meine Trauer nicht respektieren würde.

Ich bin froh, dass es auch auf Facebook gelegentlich Posts gibt, die die Trauer von Hinterbliebenen ernst nehmen. In meinem Blog habe ich viele Artikel zur Trauerbewältigung geschrieben, aus denen demnächst ein Buch wird. Denn so viele Menschen haben bereits den Kontakt mit mir aufgenommen, fühlen sich getröstet und unterstützt. Und das im besten Sinne des Wortes „Trauerbegleitung“.

Ich bin mit mir selber glücklich und sehr froh, dass ich jetzt in einem Stadium bin, wo ich frei und selbstbestimmt leben kann. Von einigen starken „Fesseln“ bin ich inzwischen befreit – am letzten Wochenende habe ich den Beginn meiner ureigenen Freiheit gefeiert, angefangen mit dem 11. Jahrestag meiner Promotion am vergangenen Freitag.

Und schon treten wieder neue Menschen auf die Bühne des Lebens – es bleibt spannend.

7 Comments

  1. Gudrun Blättner/ Ducke Inneneinrichtung e.K. 27. April 2016 at 00:20 - Reply

    Hallo aus Bamberg,

    liebe Frau Frosbach, wie immer schön von Ihnen zu hören.
    Sie sind viel „weniger geworden“ steht Ihnen gut.“
    Sollten Sie das nächstes mal in Bamberg beim Zahnarzt sein
    gerne bei uns melden.
    Liebe Grüße
    Gudrun u. Peter Blättner

    • Dr. Beate Forsbach
      Dr. Beate Forsbach 27. April 2016 at 21:23 - Reply

      Danke, liebe Blättners,

      schön, dass Sie sich gemeldet haben.
      Gerne können wir uns mal sehen, wenn ich wieder in Bamberg bin.
      Ich denke, es wird so Juni/Juli bis zur nächsten Terminserie.

      Bis dahin liebe Grüße
      Beate Forsbach

  2. KarlHeinz Karius 27. April 2016 at 08:55 - Reply

    Glückwunsch und Applaus:
    Sie haben Ihre Rolle gefunden
    und können damit viele Menschen
    inspirieren und motivieren !

    Von Herzen alles Liebe, weiter Glückauf und GutHupf!
    Ihr
    KarlHeinz Karius

  3. Ottlie Krafczyk 27. April 2016 at 10:33 - Reply

    Liebe Beate
    Immer wieder bin ich beeindruckt von deinen Blogs.
    Auch in mir ist diese Erfahrung der Trauer. Meinen Mann werde ich immer im Herzen tragen und auch wenn ich mit einen Freund meine Wohnung teile und einen Gesprächspartner habe so wird meine 55 jährige lange gute Ehe immer
    in mir weiter leben..
    Ich verstehe dich so gut.
    Liebe Beate du hast dein Leben aber jetzt wieder gefunden, denn deine Aufgaben, dein Talent und dein Ehrgeiz lernen dich deine Trauer zu überwältigen.
    Was du über Menschen schreibst die dich enttäuscht haben, ja das wird immer so sein. Aber wir lernen wahre Freunde zu schätzen und solche Freundschaft ist dann unsere Freude am Dasein.

    Danke für deine Blogs, danke das du vielen Menschen Mut spendest und viele haben dich in großer Ehre.

    Viele Grüße Tilli, die sich schon paar Monate mit ihrer Krankheit nicht zurecht kommt.

  4. berta 27. April 2016 at 10:54 - Reply

    Liebe beate,deinen Blog über Bleibendes und Vergangenes habe ich heute gelesen und muss dir schon beipflichten in einigen Dingen,zumindest was die sogenannten Freundschaftsangebote betrifft.ist es nicht noch immer in den Köpfen der Menschheit ,dass eine Frau nur etwas sein kann,wenn ein Mann hinter ihr steht ? Umso mehr wirst Du bewundert dafür,dass Du es trotz der Trauer um deinen Mann der deine große Liebe war,geschafft hast,deine begonnene Verlagsarbeit weiter zu betreiben . das hat dir auch bei der Trauerbewältigung geholfen,denn du wusstest ,dass Hans Christian genau
    so gehandelt hätte,wenn er noch weiter leben hätte dürfen.
    Dass so eine starke Frau natürlich auch Anziehungskraft besitzt,hast du nun auch erfahren und dass es nicht nur gute sondern auch anders gemeinte
    Freunde gibt auch. Das Bild von dir mit deiner treuen Senta auf dem Kuschelsofa zeigt einen menschen der mit sich einig ist und es genießt
    sein Leben so zu führen,wie er es tut. Bleib so wie du bist und lass dich von Unkenrufen nicht davon abhalten. Gute Freunde bleiben dir so mit Sicherheit
    treu und Pseudo-Freunde hast du nicht nötig.
    Berta

  5. Monika Bidler 27. April 2016 at 11:33 - Reply

    Meine liebe Beate, danke für diesen wunderschönen, ehrlichen
    und tiefen Blog. Ich kann mich nur vielen Worten von Tilli
    anschließen und Du hast den richtigen Weg gefunden Dein
    Leben zu gestalten. Ehrliche Freunde sind sehr wichtig und
    sie können Dir bei Tiefschlägen, die in unserem Leben immer
    wieder vorkommen, Trost und Hilfe geben.
    In Deinen Blogs findet man immer Motivation und spürt Deine
    optimistische Lebensauffassung.
    Mach weiter so und ich sage Dir danke!

    Deine Monika

  6. Gunda Dinklage 1. Mai 2016 at 09:18 - Reply

    Hallo liebe Frau Dr. Forsbach,
    Ihr Blog zum Thema „Bühne des Lebens“ ist so ehrlich und offen geschrieben. Ich kann dem nur zustimmen. Mein Credo ist heute: ich bin allein, aber nicht einsam. Ich genieße es inzwischen sehr, frei von Verpflichtungen zu sein. Tun und lassen zu können was mir gefällt, das finde ich einfach wunderbar.
    In der ersten Zeit nach dem Tod meines geliebten Mannes habe ich alles gelesen, was mir zum Thema Trauerbewältigung in die Hände geriet. Ich denke, an guten Büchern zu diesem Thema ist immer noch Bedarf. Bin schon sehr gespannt auf Ihr Buch.
    Mit herzlichem Gruß Ihre Gunda Dinklage.

Leave A Comment